Megan Thee Stallion – Traumazine

HipHop/Rap, August 2022
Die texanische Rapperin MEGAN THEE STALLION kommt mit ihrer neuesten Veröffentlichung in Schwung und schleudert einen scheinbar grenzenlosen Vorrat an Beleidigungen auf die Branche und unzählige namenlose Feinde.

Das 2020 erschienene Debütalbum „Good News“ von Megan Thee Stallion, das inmitten eines Hagels von Kontroversen veröffentlicht wurde –  war von seinem Titel an eine Übung in Optimismus. Zwei Jahre später gibt es weitere Kontroversen – die texanische Rapperin befindet sich derzeit in einem erbitterten Rechtsstreit mit ihrem Plattenlabel – aber ihre Stimmung hat sich eindeutig geändert. Der Titel der Fortsetzung von „Good News“ leitet sich von “a chemical released in the brain when it is forced to deal with painful emotions caused by traumatic events”; Das Video, das seine Veröffentlichung ankündigte, zeigt eine Beerdigung, die von Megan Thee Stallion mit einem absolut riesigen Hut gecrasht wird. „I’m on my fuck-you shit, bitch, I’m done being nice“, verkündet sie wenige Minuten nach Beginn von „Traumazine“. 

„Traumazine“ ist ein Nervenkitzel beim Hören, eine kunterbunte Mischung aus glatten Bops und brennenden Beichten, die all ihre verschiedenen Vibes wunderbar zusammenfassen. Megan Thee Stallion deutete schon seit einiger Zeit an, dass sie viele Dimensionen hat, die sie uns enthüllen möchte. Die feingliedrige Wortschmiedin – mit einer Leidenschaft für Gorillaz, Anime und Meeresfrüchte – besteht darauf, dass ihre früheren Projekte, trotz all ihrer verrückten Liebenswürdigkeit, nicht ihre ganze Geschichte erzählen. Das persönliche und klangliche Wachstum seit dem Debüt „Good News“ aus dem Jahr 2020 ist offensichtlich. Jeder Track ist betont selbstbewusst; Megan kennt ihren Wert und lässt sich von niemandem in die Quere kommen. 

„Her“ und „Star“ betonen Megan’s neuen Status als Superstar; Besonders der gedämpfte Club-Minimalismus des Ersteren ertrinkt geradezu in glückseliger Selbstliebe, wenn sie rappt: „I’m Her, Her, Her…take a pic, it’s me.“ Sexuelle Ermächtigung ist auch bei Hot Girl Meg ein wesentlicher Bestandteil, daher macht es Sinn, dass „Traumazine“ die Obszönität anwählt. Die herausragende Hymne „Sweetest Pie“ strahlt aphrodisische Magie aus, die glitzernde Dua Lipa bietet ein schillerndes Disco-Pop-Vergnügen. „Consistency“ übernimmt Jhené Aikos einen wunderschönen sexy R&B-Flow, was zu einem reichhaltigen, zutiefst verführerischen Track führt. „Red Wine“, „Ms. Nasty“ und „Pressurelicious“ strotzen ebenfalls vor dionysischem Vergnügen, Megan’s Weiblichkeit schwelt durchgehend.

Die Beat-Vielfalt ist exquisit. Nahezu jede Schattierung von Megan Thee Stallion ist hier: von der bedrohlichen Falle von „Ungrateful“ und dem Gänsehaut-ähnlichen Horrorcore von „Gift & A Curse“ bis hin zur luftigen Poppigkeit von „Star“ und dem albernen – ist das Jodeln?! – „Anxiety“.  „Traumazine“ ist ein Album, das uns leicht taumeln lässt, sowohl beeindruckt als auch seltsam dankbar erscheint und es ist das Album von Megan Thee Stallion, auf das ihre treuesten Fans gewartet haben.

8.9