Megan Thee Stallion – Fever

HipHop/Rap, Mai 2019
Mit nahezu beispiellosem Selbstvertrauen, furchtlos kühnen Texten und unerbittlichen, fachmännisch gestalteten Beats etabliert ihr erstes Mixtape MEGAN THEE STALLION als eine Figur im Southern Rap.

Rap ist ein Spiel für Extrovertierte, aber die Dynamik, die Megan Thee Stallion besitzt, ist nahezu unübertroffen. Ihre Verse sind absolut elektrisierend und packen die Hitze, die sie von ihren Favoriten wie UGK, Project Pat und Trina aufgesogen hat. Man streue hier ein wenig Memphis, dort etwas Miami-Bass und ein bisschen Houston-Swagger, und es ist ein Chemieexperiment, das schrecklich gut gelaufen ist. Abgesehen von Juicy J’s Auftritt als anerkennender Urvater, der die metaphorische Fackel weiterreicht, ist DaBaby der einzige andere Gast auf Megan’s wildem Ritt. Ihr Song „Cash Shit“ ist geradezu fies und zeigt zwei aufstrebende Rapper an der Spitze ihres Spiels, mit Megan, die Vers für Vers missbilligend höhnt, und DaBaby, der sein PornHub-Probeband herausholt.

Ihre unverschämte Haltung und ihre anschaulich sexuellen Texte sind unmittelbar herausragende Merkmale von Megan Thee Stallion’s Herangehensweise an Rap, aber auf „Fever“ holen ihre technischen Fähigkeiten ihre überlebensgroße Persönlichkeit ein. Ihre Darbietung ist präziser, ihre Flows komplizierter und ihre Präsenz kraftvoller. Wenn früheres Material Spuren von Unsicherheit enthielt, sind diese auf den meisten der 14 Tracks von „Fever“ längst überwunden. In der ersten Hälfte des Albums ist die ungefilterte Rapperin besonders stark, sie behauptet ihre Dominanz bei „Realer“, konfrontiert Hasser bei „W.A.B.“, feiert hart und sucht nach einem Kampf bei „Hood Rat Shit“. Erst beim sechsten Song, „Best You Ever Had“, zeigt sie Anzeichen einer Verlangsamung, und dann ist es nur noch eine laszive und R&B-gefärbte Sextoberei.

Megan Thee Stallion, 24, stammt aus Houston und lernte das Rappen, indem sie ihre Mutter beobachtete, die unter dem Namen Holly-Wood rappte. Infolgedessen ist sie eine Technikerin, die sowohl an Strukturen als auch an Einstellungen interessiert ist und sich ebenso auf unerwartete Wendungen konzentriert wie darauf, wie sie zu vermitteln sind. Bei „Cash Shit“ entscheidet sie sich für einen homonymen Reim, der wie ein schneller Schlenker ankommt, eine unvermeidliche Image-Crash-Landung in einer konventionellen Prahlerei: “I’m a finesser and I’m a fly dresser/Move to the top floor and flew in my dresser.” Oft sind es jedoch weniger die Einzelheiten ihrer Äußerungen als vielmehr ihre Anwesenheit, die maßgeblich und kompromisslos ist.

Im Hip-Hop ist seit langem ein betäubendes Kalkül am Werk, das größtenteils nur einer oder höchstens zwei Rapperinnen gleichzeitig Sauerstoff verschafft hat. Das Internet hat diese Logik zum Glück gesprengt – Megan Thee Stallion ist Teil einer robusten Generation von Frauen mit sehr unterschiedlichen Stilen, obwohl viele von ihnen eine Affinität zu sexueller Offenheit teilen. Während sie zu einer Beherrscherin ihrer Stärken und ihrer Persönlichkeit heranwächst, kreiert sie Songs, die wilder, roher und augenblicklich aufregender sind als die meisten ihrer Zeitgenossen. Und so gibt es bei „Fever“ nur zwei Gäste, beides Männer. Beide liefern Verse, die, wenn sie auf ihren eigenen Alben erschienen wären, übermäßig krass oder kränklich gewirkt hätten. Aber hier wirken die lächerlichen Prahlereien fast charmant – sie versuchen nur, mitzuhalten.

8.7