Martha Wainwright – Goodnight City

FolkPop, VÖ: November 2016
Jedes Mitglied der Wainwright-Familie, einschließlich MARTHA, hat ein Gespür für das Dramatische, eine Verpflichtung zur emotionalen Erforschung, die unbekümmert und sogar völlig losgelöst von musikalischen Normen bleibt. Ihr viertes Album GOODNIGHT CITY wechselt vom Englischen ins Französische, intim zu rau, theatralisch zu konfessionell – manchmal innerhalb derselben Komposition.

Die Musikalität von Martha Wainwright hat seit langem zwei Seiten: die Singer-Songwriterin ihres eigenen Ranges und die Meisterinterpretin von Liedern. In den vier Jahren seit ihrem letzten Solo-Auftritt hat sie anscheinend Letzteres betont, indem sie die Standards als Lounge-Sängerin im Emmy-prämierten Olive Kitteridge spielte; und die Veröffentlichung eines Albums mit Schlafliedern und Folk-Covers mit Schwester Lucy Wainwright Roche. Ihr neuestes Album „Goodnight City“ verbindet diese beiden Seiten mit inspirierten Darbietungen ihrer eigenen neuen Werke und Beiträgen von so unterschiedlichen Menschen wie dem Autor Michael Ondaatje und Merrill Garbus von Tune-Yards.

„Goodnight City“ beginnt in bekannter Weise. Die Single „Around The Bend“ ist die Art von rohem Folk, für die Wainwright bekannt ist, mit freimütigen Eingeständnissen – „I used to do a lot of blow“ – vorgetragen in ihrem wunderbar widerspenstigen Gesangsstil. Aber beim zweiten Song enthüllt Wainwright die Lebenskraft dieser Platte, ihre klangliche Abkehr von früheren Werken. „Franci“ ist eine geradezu beschwingte Liebeserklärung an ihren jüngsten Sohn: „Everything about you is wonder“, singt sie und wiederholt genüsslich seinen Namen. „Goodnight City“ ist zwar genauso emotional kathartisch und komplex wie frühere Alben, aber deutlich leichter und nach außen gerichteter. Und fast alles hat mit Wainwright’s Kinder zu tun.

Es gibt Fehltritte, insbesondere „Take the Reins“, eine seltsam gedämpfte Blues-Folk-Wendung, die beweist, dass nicht einmal Wainwright viel Licht auf den verblüffenden Beifall werfen kann, den der Autor des Tracks, Merrill Garbus von tUnE-yArDs, aus allen Ecken zu ernten scheint. Diese Momente sind jedoch selten, und am vielversprechendsten auf „Goodnight City“ ist, was einen Sprung nach vorne zu „Come Home to Mama“ darstellt. „Goodnight City“ ist ihre bisher ausgefeilteste Platte, im wahrsten Sinne des Wortes.

7.7