Marissa Nadler – Strangers

Folk, VÖ: Mai 2016
Trotz des bedrohlichen lyrischen Inhalts kreiert MARISSA NADLER Musik mit Wärme, Anmut und echter Bescheidenheit. Ihre sympathische, manchmal aufsteigende, bittersüße Stimme vermittelt diese Konzepte mit distanzierter Schönheit, die Lieder schmelzen aus den Lautsprechern und der Gesamteffekt ist auf die richtige Art und Weise hypnotisch.

Als Nadler vor zwei Jahren den Sprung zu Sacred Bones wagte, hatte man das Gefühl, dank des schnellen Aufstiegs dieses Labels einem breiteren Publikum zugänglicher zu werden und allgemeine Wertschätzung zu erfahren. „July“ aus dem Jahr 2014, ein sehr persönliches Album voller romantischer Turbulenzen, war hinreißend, stattlich und vielleicht das Country-ansprechendste Album, das sie bisher aufgenommen hatte – genauer gesagt: Americana oder Folk oder wie auch immer die bevorzugte Bezeichnung lautet. Es war eine Art ertrunkene Eleganz am Werk, die sowohl zur Ästhetik des Covers als auch zu ihrer eigenen, bereits etablierten Geschichte innerhalb des Rahmens passte.

„Strangers“ geht noch einen Schritt weiter und klingt dadurch satter als je zuvor. Es ist das Werk einer Künstlerin, der man hörbar ansieht, wie sie neue Ansätze erprobt und ausprobiert, ohne dabei ihre stärksten Begabungen aus den Augen zu verlieren. Es war noch nie so einfach, dieses Gleichgewicht aufrechtzuerhalten: Es geht darum, sowohl die eigenen kreativen Impulse zu befriedigen als auch zu sehen, wie viele weitere Menschen man erreichen kann. „Strangers“ ist gerade deshalb erfolgreich, weil es uns einlädt, anstatt zu versuchen, irgendwelchen falschen Maßstäben zu genügen – und zwar genau und dabei so sofort einprägsam, wie man es sich nur wünschen kann.

Wie der Plattentitel andeutet, konzentriert sich Nadler auf „Strangers“ lyrisch vom Tief Persönlichen auf die Charaktere. In „Shadow Show Diane“ singt Nadler, indem sie in poetischem Voyeurismus von außen durch die Fenster schaut: „I want to be someone sane, sometime, somebody else.“ Diane ist nicht die Einzige, deren Name aktenkundig ist. Zuvor treffen wir „Janie in Love“, eine „natural disaster that blows up everything“ in der Liebesgeschichte und „Katie I Know“ sieht eine Trennung zwischen „fair-weather friends“. Aber die Versetzung von Nadler in eine Nebenrolle macht die Stücke nach ihren eigenen Worten nicht weniger berührend. Tatsächlich ist das Bemerkenswerte an „Strangers“, dass Nadler diesen Liedern einen ebenso persönlichen Klang verleihen konnte wie ihren eher konfessionellen Frühwerken.

Klanglich ist „Strangers“ stilübergreifend. „Skyscraper“ ist eine jenseitige Moll-Tonart-Reminiszenz an ihr Frühwerk und passt gut zu dem Beach House-artigen, Shoegaze-gefärbten „Hungry Is the Ghost“. „Dissolve“ ist ein wunderschöner Abschluss, Nadler’s traurige Stimme flattert in der Luft wie die von Angel Olsen, während „All the Colors of the Dark“ eine verträumte Reminiszenz an den Country-Pop der Skeeter Davis-Ära ist. Auf „Strangers“ gehen Nadler’s Lieder und Dunn’s expressionistische Produktion eine Symbiose ein. Die hier gezeigte nuancierte musikalische und klangliche Raffinesse ist eine Erweiterung des charakteristischen Sounds der Songwriterin, der vielleicht zugänglicher geworden ist. Allerdings stellen diese Veränderungen einen Fortschritt und keinen Kompromiss dar.

8.1