Mariah Carey – Mariah Carey

Classic AlbumsR&BSoul, VÖ: Juni 1990
Dieses äußerst beeindruckende Debüt ist vollgestopft mit sanft klingenden Balladen und erhebenden Dance- und R&B-Songs. MARIAH CAREY ergreift überzeugend viele Gelegenheiten, um ihren unglaublichen Stimmumfang zu präsentieren.

Tommy Mottola, Chef von Sony Music America jagt einer noch sehr jungen und etwas unsicheren Mariah Carey hinterher, die ihm von Brends K Starr vorgestellt wurde, als er eine Demo überreicht bekam, dass er in seinem Auto auf dem Heimweg anhörte. Der Rest ist Geschichte. Nun ist das Debüt erschienen und gilt schon jetzt als das wichtigste, erfolgreichste und strategischste Debütalbum aller Zeiten: Nicht nur das Timing stimmt, sondern auch die Qualität der Produzenten (Narader Michael Walden, Ric Wake, Walter Afanasieff, Rhett Lawrence und Ben Margulies) sowie die sensationelle Lieferung des Materials sind Garanten für den Erfolg.

Das Debütalbum von Mariah Carey ist ein Album voller Liebesballaden. Aber es enthält auch einige befriedigende Liebeslieder oder weniger glückliche Liebeslieder. Und das ist gut so. Du kannst keine Sängerin sein und ein Album machen, das voller Happy Ends ist, denn das kaufende Publikum (insbesondere Erwachsene) wird darauf nicht reagieren, selbst wenn du eine jenseitige Sängerin wie Mariah oder Whitney Houston bist. Und so wird Mariah Carey der Welt mit dem eröffnenden Track „Vision Of Love“ vorgestellt und damit einer ganz anders klingenden Soul/Pop-Midtempo-Ballade, deren Anfang auf den ersten Blick wie eine sehr unbekannte Nummer erscheint. Wohin geht’s? 

„Vision Of Love“ baut sich zu einer sanften, leicht zu hörenden Nummer auf, bei der Carey ihre gebieterische Stimme entwickelt, auch wenn uns das erst auf das vorbereitet, was noch kommen wird. Zur Mitte dreht der Song auf, während Mariah die Kraft entfesselt, dramatische Töne zu treffen und dann lässt sie Porzellan zerspringen. Manche Sängerinnen schreien, vielleicht um inneren Schmerz zu lindern oder einfach nur weil sie denken, dass es gut klingt, Mariah singt und klingt einfach nur unglaublich natürlich und tiefgründig. Das Lied ist nicht lang, knapp dreieinhalb Minuten, aber es dient als perfekter Einstieg. Nach vielen Downtempo-Tracks könnte man meinen, dies sei nur ein Album für Romantiker. Keineswegs. 

Denn nun heißt es die Lautstärke aufzudrehen, das großartige „Someday“ fängt von Anfang an Feuer. Das ist Mariah Pop-Style und wem „I Wanna Dance With Somebody“ gefällt, der wird dieses Lied lieben. Mariah lässt diesen ohrenbetäubenden Schrei am Ende los, aber es ist absolut angebracht und man wird in der Hitze der letzten Refrains wahrscheinlich dasselbe tun. Die Welt hat noch nie eine Stimme gehört, die so brillant von den tiefsten Tiefen zu den höchsten Höhen übergeht, dass es fast nicht verstanden und auch nicht erklärt werden kann. 

„Mariah Carey“ ist ein Album voller Kontraste mit vielen Balladen, aber es gibt auch einige Juwelen und einige großartige Pop-Dance-Nummern, die allesamt von Carey mitgeschrieben wurden den Beginn einer einzigartigen Karriere markieren. 

7.9