Mariah Carey – Daydream

Classic AlbumsPopR&B, VÖ: Oktober 1995
Man erinnere sich, dass MARIAH CAREY zum Zeitpunkt der Entstehung von DAYDREAM nur für ihre Musik berühmt ist. Ihr Debüt brachte sie sofort ins Rampenlicht, etwas, das sich mit ihren nächsten Platten fortsetzte; aber dann kam der „Fantasy“-Remix. Die Zusammenarbeit mit Rapper Ol‘ Dirty Bastard hat sowohl bei Columbia Records als auch in der Öffentlichkeit einige sehr fragwürdige Schwingungen ausgelöst.

Während der Aufnahme des Albums wuchs Mariah Carey sowohl als Künstlerin als auch als Texterin. Zum ersten Mal in ihrer Karriere ist Carey in der Lage, Musik zu machen, mit der sie wirklich etwas zu tun hat: R&B und Hip-Hop. Während Columbia Carey mehr Nachsicht bei der Musik zugestand, die sie aufnahm, zögerten sie, als ihnen der Remix von Ol‘ Dirty Bastard für „Fantasy“ vorgestellt wurde. Sie befürchteten, dass die plötzliche Änderung ihrer Musik ihnen entgleiten und den Erfolg des Albums gefährden würde. In einem Interview mit Entertainment Weekly sprach Carey offen über ihre Probleme mit Columbia: „Everybody was like ‚What, are you crazy?‘ They’re nervous about breaking the formula. It works to have me sing a ballad on stage in a long dress with my hair up.“

Während Carey’s neue musikalische Richtung zu Spannungen zwischen ihr und Columbia führte, begannen diese auch ihre Beziehung zu ihrem damaligen Ehemann Tommy Mottola ernsthaft zu belasten. Mottola war schon immer an Carey’s Karriere beteiligt gewesen, denn er war der Chef von Sony Music, der Muttergesellschaft ihres Labels. Seit Carey’s Debüt hatte Mottola fast jeden Aspekt ihrer Karriere kontrolliert, ihren Sound sorgfältig reguliert und darauf bestanden, trotz ihres Interesses an Hip-Hop weiterhin mittelmäßige Popmusik aufzunehmen. „What I tried to do is to put it, sort of, a texture on a lot of songs, like as a background part I did certain things, and you know I just meant to get a little more creative with it.“

Carey war sehr in das Projekt involviert, mehr als jemals zuvor bei einem Album.“I went into this phase of recording, recording, recording and doing it really fast. This time, I had more time, and I focused more on what I wanted to do.“ Als Carey’s Karriere und Arbeit weiterhin ihre Ansichten darüber widerspiegelten, wie es klingen sollte, verschlechterte sich ihre Ehe mit Mottola weiter. Trotz oder wegen diesen Umständen ist es das erste Album, bei dem Mariah Carey den größten Teil des Songwritings übernommen hat, und die Musik ist daher sehr liebevoll gestaltet; Natürlich steht Carey’s phänomenale Stimme im Mittelpunkt (wie es sein sollte), aber dies ist die erste Platte von ihr, bei der die Kompositionen wirklich den hohen Standards ihrer Gesangsarbeit entsprechen.

Was die Instrumentierung betrifft, so ist alles sehr üppig arrangiert und stark von Soul- und Jazz-basierten Arrangements durchdrungen. Während Balladen hier die Tracklist beherrschen, mangelt es sicherlich nicht an Abwechslung, die in jeder Nummer präsentiert wird. „One Sweet Day“ ist im Grunde ein riesiges Schaufenster für Mariah’s Gesangsarsenal, das von mittelhohem Summen und zartem Falsett bis hin zu intensivem Schmettern und komplexen Harmonien reicht; Während die R&B Gruppe Boyz II Men eine großartige Leistung auf dem Album erbringen, können sie sich am Ende des Tages nicht mit ihrem Gesang vergleichen. Leider gibt es einen Song, der es hier einfach nicht schafft – unabhängig von Mariah’s Gesang: das Cover von Journey’s „Open Arms“. Es ist kein schlechtes Cover, aber das Weglassen der Rock-Instrumentierung und das Hinzufügen von mehr Gospel und R&B hat dem Song nicht wirklich gut getan. 

Abschließend müssen die Texte angesprochen werden, da sie für Mariah’s Arbeit einen großen Schritt nach vorne darstellen. Es ist klar, dass vieles auf dem Album von ihrer Beziehung zu Tommy Mottola inspiriert wurde; Dies wird besonders deutlich bei „Always Be My Baby“, in dem sie sagt, dass ein bestimmter Ex-Liebhaber immer ein Teil von ihr sein wird, obwohl sich die beiden trennen. Ihre Lyrik ist jedoch im Allgemeinen reifer, und obwohl sie normalerweise auf Liebe basiert, scheint es, als ob hier mehr Leidenschaft und Mühe im Spiel waren als in früheren Veröffentlichungen. Das Album endet mit „Looking In“, das uns eine eindringliche Piano-geführte Ballade präsentiert. Die Gesänge, das Piano und andere Instrumente tragen alle dazu bei, diesen Track zu einem leicht düsteren Sound aufzubauen. Mariah’s leichter Gesang tanzt mühelos über diesen Song, was zu einem der besten Tracks auf diesem Album führt.

Hier zeigt sich Mariah Carey in Bestform und macht Ihren Titel als Disco-Diva der 90er Jahre alle Ehre. Zugleich ist sie eine würdige Nachfolgerin von bahnbrechenden Frauen wie Donna Summer und Vicki Sue Robinson, R&B-Sängerinnen mit einer Affinität zum endlosen Groove.

8.0