Mandy Moore – I Wanna Be With You

Classic AlbumsPop, Mai 2000
Das Compilation Album von MANDY MOORE ist im Wesentlichen eine neu konfigurierte, leicht verbesserte Neuauflage ihres Debüts von 1999. Aber I WANNA BE WITH YOU bietet den verblüffend befreitesten Teenie Pop seit den achtziger Jahren.

Trashig, auffällig, grell und insgesamt wegwerfbarer: alles wesentliche Zutaten für das Compilation-Album „I Wanna Be With You“ und letztlich die Zutaten, die ein gutes Teenie-Pop-Album ausmachen. Denn „I Wanna Be With You“ sollte etwas sein, das aktuell ist, nicht für die Ewigkeit. „I Wanna Be with You“ ist unmittelbar, fast trotzig, und obwohl es mehr als genug Füllmaterial gibt (seien wir ehrlich, es gab einen Grund, warum das Album überarbeitet werden musste), glitzert dieses Füllmaterial hier, wo es auf dem Debüt einfach nur langweilig aussah. Und vor allem macht es ziemlich viel Spaß, egal ob es sich um Balladen oder Tanznummern handelt. Moore ist immer noch nicht so gut wie Britney oder Christina, da sie einfach keine vergleichbare Persönlichkeit oder die Songs hat, aber sie zieht zumindest an Jessica Simpson vorbei.

Obwohl „I Wanna Be With You“ von der jüngsten ihrer unmittelbaren Kolleginnen aufgenommen wurde, ist es in jeder Hinsicht ein deutlich reiferes Werk. Es lehnt viele der Bubblegum-Pop-Konventionen ab und entscheidet sich für eine sanfte, von Gitarren geführte Produktion, die sich im Laufe des Songs allmählich zu einem mitreißenden Crescendo aufbaut. Sicher, es gibt immer noch einige Synthesizer, die in den Mix geworfen werden – es ist keine vollständige Abkehr – aber die Essenz und Melodie der Songs hängen nicht von ihnen ab. Das eröffnende Stück und gleichnamige Titelsong zeigt die textliche Weiterentwicklung von Moore, die etwas überlegter als ein durchschnittlicher rehäugiger und ängstlicher Teenie an die Sache herangeht und an manchen Stellen eine ätherische Zeitlosigkeit an den Tag legt: 

“Your breath on my face, your warm gentle kiss I taste the truth, I taste the truth”. Auch der Refrain, der seine Absichten unmissverständlich klar macht, klingt eher klassisch romantisch als suggestiv sexuell: „I wanna be with you, if only for a night, to be the one who’s in your arms to hold you tight“. Und das bringt uns zu Mandy Moore selbst. Denn es ist ihre Leistung, hier die Songs gewinnbringend zu verkaufen. Und so hat „I Wanna Be With You“ viel mehr Anerkennung verdient, als es derzeit bekommt. Es ist eine enorme – und unerwartet reife – Leistung einer unterschätzten Sängerin.

6.8