Magdalena Bay – Mercurial World

Indie Pop, November 2022
Trotz all seiner ehrgeizigen Themen und kunstvollen Genre-Erkundungen ist die Anziehungskraft hinter MERCURIAL WORDL grundlegend und unmittelbar; MAGDALENA BAY ist eine äußerst talentierte Popsongschmiede.

Als die Y2K-Nostalgie in vollem Gange war, schien es nur eine Frage der Zeit, bis jemand die Ästhetik der Internet-Besessenen der Jahrhundertwende aufgriff. Diese Band sind die Newcomer Magdalena Bay. Sie machten ihr Debüt „Mercurial World“ mit einer Vielzahl von Retro-Websites, Musikvideos und surrealen und urkomischen Tik Toks bekannt und obwohl die Markteinführung ausgesprochen retro war, ist die Platte des in Los Angeles ansässigen Duos absolut aktuell. Die Band arbeitet seit Jahren an ihrem Debüt und hat eine Kult-Gefolgschaft von eingefleischten Pop-Fans aufgebaut. Mit „Mercurial World“ setzt sich das Duo dafür ein, sich in die Reihen aufstrebender Pop-Koryphäen wie Kero Kero Bonito und Caroline Polachek einzureihen. 

Ihr digitalisierter Synth-Pop-Stil könnte gut zu Leuten wie Charli XCX und Grimes passen, aber sie bieten Raum für Inspirationen aus dem Indie-Pop der 2010er wie MGMT und CHVRCHES. Sie sind weder vollständig den Klängen der Vergangenheit verpflichtet, noch vollständig im digitalen Äther verloren. Vielmehr ist es Magdalena Bay gelungen, einen eigenen Platz einzunehmen. In diesem Raum haben sie das titelgebende „Mercurial World“ konstruiert. Mit ihrem engelsgleichen Gesang ist Sängerin Mica Tenenbaum eine verlockende Dichotomie, eine Kate Bush mit Babystimme, deren schwüler Tonfall irgendwie an die Madonna der 80er erinnert, genauso wie an Minnie Riperton der 70er.

Es ist ein wissender Gesangsstil, den man leicht als kitschig-postmodern abtun könnte, wenn Tenenbaum nicht auch eine so begnadete Sängerin wäre. Zum breiten stilistischen Fluss des Albums trägt Lewin bei, dessen Produktions- und Arrangierfähigkeiten geschickt die Grenze zwischen der erdigen Seele von Quincy Jones und den hypnotischen Traumlandschaften von M83 überbrückt. Tracks wie „Dawning of the Season“, „Secrets (Your Fire)“ und „Hysterical Us“ sind freche, endlos eingängige Songs, bei denen das Duo auf so spezifische Einflüsse zurückgreift wie Gwen Stefani’s Soloarbeit, die 70er-Disco von Chic, und Britney Spears der 2000er. Ebenso überzeugend sind die Songs „You Lose!“ und „Chaeri“, unscharfe 8-Bit-Hymnen, die sich zu gigantischen Momenten cineastischer Smashing Pumpkins-artiger Erhabenheit aufbauen.

Gute Popmusik ist im Grunde eine wissenschaftliche Anstrengung. Es geht um Grundelemente, die Bausteine ​​des Lebens und elektrische Impulse. Die besten Popsongs spalten Atome und kommen direkt auf das Gefühl zu – „Mercurial World“ stolpert manchmal, wenn seine Ideen zu groß und seine Worte zu indirekt werden, wodurch der Endorphinrausch der reinen Empfindung, der seine besseren Songs antreibt, platt gemacht wird. Die Platte hat große, kosmische Fragen zu Zeit und Raum und Möglichkeiten, die um ihren juwelenbesetzten Kopf wirbeln, aber sie ist am besten, wenn sie diese Konzepte unter die Lupe nimmt. Die verletzliche Selbstbefragung von „Something for 2“ oder die Ode an einen aufgewühlten Freund auf „Chaeri“ helfen dabei, Ideen von Zeitreisen und Transformation in etwas Schmerzliches und Wahres zu fokussieren.

Album bei Amazon kaufen.

„The Beginning“ schließt die Platte mit Tenenbaum, die „Matt, Matt“ flüstert, während sich ihre Stimme im Echo auflöst. Es ist eine Endlosschleife, die in den ersten Sekunden von „The End“ wieder eingeholt wird, wo sie ihren Ruf fortsetzt und Lewin’s Namen flüstert, bevor sie fröhlich „wake up!“ schreit. Ihr Debüt ist in erster Linie eine klug gemachte Platte voller unwiderstehlicher melodischer Hooks. Die Ergebnisse sind allumfassend und hypnotisierend und schaffen eine glitzernde Pop-Landschaft mit vielen Schichten, die es zu entdecken gilt. Diese kaleidoskopische Technicolor-Reise, die Magdalena Bay auf „The Beginning“ anbietet, ist eine, die es wert ist, unternommen zu werden.

7.8