Mae Muller – Sorry I’m Late

Pop, VÖ: Oktober 2023
Die Arbeit an MAE MULLERs Debütalbum hat lange gedauert, genau genommen über fünf Jahre. Doch selbst die Titel, die sie vor einem halben Jahrzehnt zum ersten Mal geschrieben hat, sind immer noch relevant wie eh und je.

Nach mehreren Verzögerungen beim Veröffentlichungstermin scheint „Sorry I’m Late“ ein wahnsinnig passender Titel zu sein, der zu ihrem typischen selbstironischen Stil passt, der sich durch das Album zieht und es ihr ermöglicht, ihre Sache wirklich zu besitzen. Mae Muller scheut auf dieser Platte nicht vor ihrer verletzlichen Seite zurück. Mit „Porn Lied To Us“ und dem Albumabschluss „Written By A Woman“ erfahren wir bis ins kleinste Detail von ihrem Herzschmerz, ihrer Frustration über die aktuelle Dating-Szene, ihrem Kampf mit Angstzuständen und sogar über die Betonung des männlichen Blicks. Muller ist eine sympathische Königin, vor allem in „Little Bit Sad“, in dem es darum geht, dass man sich wünscht, der Ex wäre etwas trauriger, als er zu sein scheint, weil das zeigen würde, dass es für ihn schwieriger ist, über die Beziehung hinwegzukommen.

Es ist klar, dass Muller gerade herausfindet, was ihr aufkeimender Erfolg nach der Eurovision bedeutet. Vor dem Wettbewerb – bei dem sie den vorletzten Platz belegte – hatte die 25-Jährige zwei EPs mit Midtempo-Pop veröffentlicht, doch es gab eine Trennung von ihrer individuellen künstlerischen Identität. Ihr Einstiegstrack „I Wrote A Song“ leitete jedoch eine neue Ära für Muller ein: Mit der von Dua Lipa inspirierten Stimmmodulation und der tadellosen, kontrollierten Melodie sorgte die Single für einen energiegeladenen Clapback. Auf 17 Titeln pendelt „Sorry I’m Late“ zwischen hellen, jugendlichen Melodien („Sorry Daniel“, „Little Bit Sad“) und Balladen mit sauberer Produktion („Miss America“) – die Umsetzung des Albums ist größtenteils glatt und sicher.

„Sorry I’m Late“ macht viel mehr Spaß, wenn es nicht mehr so sehr versucht, sich zu beweisen. Unterstützt von klassischem House-Piano geht „I Just Came To Dance“ tief in die Idee ein, dass eine nächtliche Disco selbst die seelenschädigendsten Trennungen lindern kann, bevor sie in „Me, Myself & l“ in die Rolle einer großen Schwester schlüpft, um ein paar Beziehungsratschläge zu geben. Momente wie diese lassen vermuten, dass sich in „Sorry I’m Late“ unter all den Glanzschichten, die anderswo vorherrschen, ein packendes Album verbirgt. Doch da Muller versucht, aus der aktuellen Flut junger britischer Popkünstlerinnen, die irgendwie kraftvolle Hymnen produzieren – Mimi Webb, Maisie Peters, Bellah Mae – herauszustechen, ist nicht klar, was sie von der Masse unterscheidet.

7.0