Madonna – Hard Candy

Pop, VÖ: April 2008
Es überrascht nicht, dass MADONNA danach strebt, ihre einst gewagte Vormachtstellung wieder zu behaupten. Ihre Domäne schwindet jedoch auf HARD CANDY weiter, während sie darum kämpft, die aufkeimende Uniformität an sich zu reißen, die die Pop-Hemisphäre dominiert.

Die Besten, so kündigt dieses Line-Up an, müssen mit den Besten zusammenarbeiten. Aber die erste Single „4 Minutes“ klingt nicht so, als ob die Besten mit den Besten zusammenarbeiten: Sie klingt selbstgefällig, wie eine Pop-Supergroup, die sich gegenseitig abklatscht. Das Rhythmus-Riff der Blaskapelle in diesem Track ist vielleicht Timbaland’s stärkste Idee auf dem Album, aber die Interpreten scheinen froh zu sein, sie die Arbeit machen zu lassen. Er schreit immer wieder nach „Mad-DON-nuh!“ aber sie ist ein Gast auf ihrem eigenen Track und singt am Rande dessen, was genauso gut ein Timberlake-Outtake sein könnte. Timbaland’s Produktionen sind die schwächeren Glieder auf diesem frustrierend gewöhnlichen Album. Zum Teil ist er ein Opfer seiner eigenen Allgegenwart – wir kennen seine Tricks mittlerweile: die ineinandergreifenden rhythmischen Hooks auf seinen Upbeat-Tracks, die brodelnde Klaustrophobie in seinen Balladen. 

Aber auch seine weniger typischen Produktionen funktionieren hier nicht gut: „Dance 2Night“ strebt nach 80er-Funk-Glattheit, schleppt sich aber nur müde vorwärts. Die 1980er, insbesondere Madonna’s 80er, verfolgen „Hard Candy“: Es wurde als Rückkehr zum Geist und Klang ihrer frühesten Werke angepriesen, aber ihre Stimme und ihr Vortrag haben sich zu sehr verändert, als dass man sie vergleichen könnte. „Hard Candy“ feiert wie Confessions on the Dancefloor“ den Tanz der Erlösung, doch stoßen Songs wie „Heartbeat“ eher wehmütige Töne an. Obwohl das Uptempo-Set keine Balladen enthält, sind die dominierenden lyrischen Themen – Reue, Sehnsucht, Misstrauen – alles andere als optimistisch. Pharrell’s „Incredible“ verwandelt sich von einem synkopierten Shuffle in eine schäumende, orgasmische Hysterie und ist ein herausfordernder Song über die Sehnsucht nach dem idyllischen Beginn einer Beziehung. 

Es gibt eine melancholische Sehnsucht in Timbaland-Timberlake’s üppigem „Miles Away“, was darauf hindeutet, dass im Hause Richie nicht alles schön ist. “You always have the biggest heart when we’re 6,000 miles apart,” singt Madonna. Internationale Pop-Megastars – sie sind genau wie wir! Der schwächste Moment des Albums ist der emotional oberflächlichste. Madonna taucht für die schmerzhaft wörtliche „Spanish Lesson“ in das Spanische ein. Sie sagte, die Musik sei von einem Baltimore-Tanz namens Percolator inspiriert – scheint sich aber mehr Timberlake’s schnell geklimpertem „Like I Love You“ verpflichtet zu fühlen. „Hard Candy“ ist nach „Confessions on a Dancefloor“ von 2005 eine weitere kleine Enttäuschung. 

Die Enttäuschung wird jedoch durch die Gewissheit gemildert, dass in Kürze ein weiteres Madonna-Album erscheinen wird und dass man sehr dumm wäre, ihr die Stärke, wieder die Höhen zu erklimmen, jetzt endgültig absprechen würde. „I can go on and on“, singt sie auf einem Track namens „Heartbeat“. Sechsundzwanzig Jahre in ihrer Karriere, wer würde das bezweifeln?

7.0