Madison Cunningham – Revealer

Country/Folk, September 2022
Mit jedem Song auf REVEALER beweist MADISON CUNNINGHAM, dass sie ihr Publikum gleichzeitig zufrieden stellen und überraschen kann, und es ist eines der entzückendsten Alben, die bisher im Jahr 2022 veröffentlicht wurden.

Das neue Album „Revealer“ wurde von Tyler Chester, Mike Elizondo und Tucker Martine produziert, aufgenommen von Chester, Martine, David Boucher, Justin Francis und Madison Cunningham. Alle Songs wurden von Cunningahm geschrieben, die mit „All I’ve Ever Known“ beginnt, einer Art Hommage an das Weitermachen, selbst wenn jeder Fetzen Beweis einem vernünftigeren Menschen sagen würde, dass er aufhören soll. In Cunningham’s Fall ist Musik alles, was sie jemals gekannt hat, also geht sie zurück auf die Straße: “If the fumes don’t kill you first, then the dreaming surely will.” Als weiterer Indikator für ihren individuellen Willen liefert Madison Cunningham jede Note auf diesem Track, von den Hintergrundgesängen bis hin zum Cello. Wie bei seinem Vorgänger „Who Are You Now“ aus dem Jahr 2019 bilden die folkigen Nuancen der Platte die Grundlage für den Großteil ihrer klanglichen Konsistenz. Der Kernsound des Albums fühlt sich daher wie eine natürliche Weiterentwicklung des Sounds früherer Veröffentlichungen an. Obwohl es seinem Vorgänger musikalisch etwas zu ähnlich klingen mag, markieren die klanglichen Komplexitäten einen spürbaren Fortschritt.

Von dem bewegenden Lied über den Verlust ihrer Großmutter „“Life According to Rachel” bis zu „Your Hate Could Power A Train“ mit einem Refrain, der sich an viele Menschen in unserer turbulenten und oft sorglosen Gesellschaft richtet, schreibt sie Songs, die sich genau darauf beziehen, wo wir jetzt sind. Sie bezieht sich auf uns alle in genialer Poesie und Klang. Es ist ein Album, wie ein Radiohead-Album, zum Abspielen und Wiedergeben, und es wird ein Album sein, auf das man in vielen Jahren zurückblicken wird, als einen Moment in der Musikgeschichte, als eine junge Frau kreativ um die Liebe kämpfte. Das Album endet mit „Sara and The Silent Crowd“, das einige Elliott-Smith-Vibes beinhaltet. Sie eröffnet den Track mit: “What happened, Sara? You lost yourself in the cost. That you paid to be someone, to no one. Well, how is it now?” Dann benutzt sie ihre Gitarre, um ihre Gefühle auszudrücken. Cunningham scheint die Spiegelmetapher in dem Lied zu verwenden, um ein Licht auf sich selbst zu werfen, während sie singt:

“You remind me of myself in so many ways, in so many ways, too nervous to move but too stubborn to stay.” In den 11 Tracks auf „Revealer“ zeigt Madison Cunningham ihre Vielseitigkeit als Songwriterin und enthüllt einige der vielen Facetten ihres gefühlvollen Stils.

8.0