Madeleine Cocolas – Spectral

Ambient, Juli 2022
Die dritte Platte der australischen Komponistin MADELEINE COCOLAS ist eine persönliche Selbsterforschung, die in Stille, Beobachtung und Wahrnehmung verwurzelt ist.

Mit „Ithaca“ aus dem Jahr 2020 versuchte sich Madeleine Cocolas an Downtempo Electronica, und die Veröffentlichung von „Cascadia“ aus dem Jahr 2021 verweilte in der stilvollen Grauzone zwischen Laurel Halo und Philip Glass. Die Drei-Track-Single von „A Memory, Blown Out“ wurde von Rückblicken und der Welt der Maschinen inspiriert. Aber unabhängig davon, welche Atmosphäre Cocolas zu schaffen versucht, ihre Musik wird durch eine funkelnde Klangpalette vereint. Daher scheinen die rosa und weißen Schwaden aus digitalisiertem Nebel, die das Cover ihres neuesten Albums „Spectral“ schmücken, passend zu sein. „A Memory, Blown Out“, das sanfte Eröffnungsstück erweitert sich nach und nach von einem einsamen Summen zu einem farbenfrohen Aufgebot an Gesang und Elektronik. In einer Notiz zum Album beschreibt die australische Komponistin das Lied als “a diffused shift in reminiscence” und “recolouring of the arena we assume we understand.” Seine anhaltenden Töne und ergreifenden, sich entwickelnden Melodien erforschen, wie kleine Bewegungen große Veränderungen in der Grundhaltung bewirken können.

Viele der Tracks von „Spectral“ bewegen sich in ausladenden Wellen, die sich manchmal vage und weit weg anfühlen können. Aber „Northern Storm“ und „And Then I Watch It Fall Apart“ machen weiträumige Dimensionen anschaulich. Auf „Northern Storm“ liegen sporadische Beats unter einem anhaltenden Ton und schlucken ihn schließlich in einem dramatischen Ende; Auf „And Then I Watch it Fall Apart“ liegt ein fernes Dröhnen unter einem resonantem Klavier und brummender Elektronik, die an Lautstärke zunehmen und dann verblassen. Verschiedene Elemente schießen in der Komposition nach oben und fallen nach unten, verwandeln sich in verschiedene Formen und unterstreichen die subtile Bewegung, die Cocola’s Musik zum Leben erweckt. „Enfold“ ist sanft und hebt die Stimmung, die durch das unheimliches Ambiente von „Presence“, das mit warmer – wenn auch manchmal ahnungsvoller – Elektronik und klassischem Klavier überlagert ist, unterbrochen wird. „In Waves“ wird das Tempo wieder verlangsamt und Cocolas‘ Bruder leiht dem Schlussstück die Gitarre, während die Akkorde an „Lilac Wine“ von Jeff Buckley erinnern.

Kaum zu glauben, dass mit Ausnahme von Gitarre auf einem Track und Gesang auf einigen wenigen, Handy, Laptop und Klavier die einzigen Apparate sind, die auf diesem Album zum Einsatz kommen. Was dies jedoch hervorhebt, ist Cocolas‘ Beherrschung dieser Gerätschaften, ihr räumliches Bewusstsein und ihre wachsende Neugier und Verbindung zu ihrer Umgebung. Madeleine Cocolas lässt auf „A Memory, Blown Out“ und „Nothern Storm“ ein wunderschönes und zurückhaltendes Album mit sanften Klaviermelodien und stimmungsvollem Ambiente folgen, dessen eigene Erkundungen und Kämpfe als solches helfen, unseren eigenen Weg zu finden.

7.1