Macie Stewart – Mouth Full of Glass

Country/Folk, VÖ: Dezember 2022
Summende Synthesizer, Klavierakzente und Streicher fügen sich auf MOUTH FULL OF GLASS von MACIE STEWART zu einer delikaten Mischung, die ohne die Synthesizer das Produkt eines der letzten drei Jahrhunderte sein könnte.

„Finally“, singt Macie Stewart im Eröffnungstrack ihres Debütalbums, “I tell the truth to myself, to you.” Die Songwriterin, Sängerin und Komponistin ist in der Jazz-, Improvisations- und Indie-Musikszene ihrer Heimat Chicago sehr beliebt, aber „Mouth Full Of Glass“ bietet ein zutiefst intimes, kunstvoll gestaltetes, alternatives Porträt ihrer inneren Welt. In ihren Texten konzentriert sich Stewart auf persönliche Fehler, um voranzukommen. “I’m wrong and I know it/But not willing to show it,” singt Stewart süß. Ihre Stimme wird engelhaft, als sie zugibt, dass sie endlich bereit ist, die Wahrheit zu sagen, zuerst sich selbst und dann anderen. Lia Kohl’s Cello strömt wie reinigendes Wasser neben ihre Bestätigungen für persönliches Wachstum.

In Stewart’s Erzählung ist die Konfrontation mit sich selbst eine merkwürdige Reise voller lebhafter Bilder, die komplexe Emotionen in greifbaren Metaphern begründen. Auf „Where We Live“ werden ihre Worte zu Ziegeln und Mörtel, während sie ein zukünftiges Zuhause baut, warm mit Feuer, Honig und Wein. Wenn sie sich mit der Namensvetterin von „Garter Snake“ vergleicht und zugibt, sich „wicked“ zu fühlen, während sie von engelsgleichen Hintergrundgesängen und blühenden Synthesizern begleitet wird, fühlt es sich wie eine zärtliche Umarmung unseres Schatten-Ichs an. Obwohl Stewart 2019 mit der Aufnahme der Songs begann, aus denen „Mouth Full of Glass“ werden sollte, und das Projekt pausierte, während Finom an ihrem zweiten Album „Fantasize Your Ghost“ arbeitete, fand der Großteil der Arbeit – nicht überraschend – während der Pandemie statt. 

Stewart lebte nach einer großen Beziehungstrennung allein, kämpfte mit dem Verlust der Struktur als tourende Musikerin und verarbeitete den Trauerfall der Familie. Stewart unternahm viele lange Spaziergänge durch das Naturschutzgebiet in der Nähe ihres Hauses, um sich Zeit zu geben, nachzudenken, zu verarbeiten und zu lernen, aus ihrer Queerness, ihrer Beziehungen und ihrer Hoffnungen für die Zukunft. Die Version von Stewart, die die Wahrheit sagt, landet letztendlich auf poetischen, minimalistischen und bilderreichen zehn Songs. Natürlich beginnen viele Songs mit der Stille von Gitarren und Stimmen, mit der sporadischen Entfaltung eines Sumpfes von Instrumenten, der sich sowohl chaotisch als auch prägnant anfühlt. 

Diese Momente klangvoller Pracht sind entschieden kurz und wirken wie imaginäre Projektionen an einem einsamen Ort. Auf dem traumartigen „Mouthful Of Glass“ schwillt es zu etwas völlig Surrealem an, nur um in den letzten Sekunden wieder in seine essentielle Cut-and-Dry-Melodie abzuebben. Klanglich erinnert dieser Song sehr an Beck’s verlorenes Meisterwerk „Sea Change“, aber anstatt die Melancholie nach innen schwären zu lassen, lenkt Stewart sie nach außen und greift durch die Leere. Das abschließende „Wash It Away“ des Albums zieht alle Register, indem es Stewarts vielseitige Gaben als Arrangeurin, Musikerin und Songwriter nutzt, und klingt wie ihre eigene provisorische Version eines Pop-Opus im Stil von „A Day In The Life“. 

Das Lied wirkt wie eine Erinnerung und Wiederentdeckung der eigenen Kraft und bloßen Essenz und dem Wissen, dass es sich lohnt, dafür zu kämpfen, trotz des möglichen Rückschlags, den es hervorrufen kann. Ob das Album Stewart’s kreativen Solo-Ausflug nachhaltig beflügeln wird, bleibt abzuwarten, aber es ist schwer, sich eine bessere Platte vorzustellen, um sich endlich einen eigenen Namen zu machen.

7.5