M83 – Fantasy

Indie RockSynth Pop, VÖ: März 2023
Als M83 bringt Anthony Gonzalez uns dazu, die Lautstärke so laut wie möglich aufzudrehen, den Raum mit Musik zu füllen und nach anderen Welten und Kreaturen zu greifen. FANTASY beflügelt also unsere Vorstellungskraft – genau dann, wo musikalischer Eskapismus bitter nötig ist.

Anthony Gonzalez ist ein gefragter Mann, aber keiner, der es eilig hat. Der M83-Supremo war in den letzten Jahren mit Soundtracks und einem zweiten Teil seines Digital Shades-Projekts beschäftigt und erwog seinen nächsten Schritt als Solokünstler, der sowohl introvertierte als auch extravertierte musikalische Persönlichkeiten besitzt. Bereits sieben Jahre sind seit einer Albumveröffentlichung unter dem Namen M83 vergangen, auf dem Gonzalez die privateren Aspekte seiner musikalischen Persönlichkeit offenlegte und eine hochkarätige Gästeliste übernehmen ließ. „Fantasy“, die neuste LP in der Diskographie von M83, ist komplex und nuanciert. Das Anhören der Platte fühlt sich an, als würde man sich einen Film ansehen. Die ersten Songs wurden Anfang Februar als „Chapter 1“ veröffentlicht. 

Die ersten paar Veröffentlichungen fühlen sich thematisch buchstäblich wie das erste Kapitel des Albums an – nicht nur durch die Tracklist. Songs wie „Water Deep“, „Us and the Rest“ und „Earth to Sea“ erzeugen eine Wärme, um die Geschichte der Platte zu eröffnen. Sie sind traurig und sie sind hoffnungsvoll. Der zweite Akt des Albums scheint mit „Deceiver“ und dem Titeltrack „Fantasy“ zu beginnen, die beide wie rhythmische Hymnen mit Panflöte und afrikanischen Trommeln klingen. „Deceiver“ schwelgt fast drei Minuten lang in üppigen Synth-Sounds, bevor es einen Beat einleitet, gefolgt von hellen Gitarren, Mellotron und vielschichtigem Gesang, was eine wunderschöne Wendung des Dream-Pop im Tangerine Dream-Stil ergibt, den Gonzalez so enthusiastisch produziert.

Mit dem herausragenden Track „Laura“ erreicht das Album seinen Höhepunkt und beginnt sich bei „Sunny Boy“ und „Kool Nuit“, die direkt aus einem alten französischen Mysteryfilm stammen könnten, einem etwas dunkleren, drängenderen Sound zuzuwenden. Dennoch wird die zweite Hälfte von wertvollen Passagen belastet, die in überlangen Laufzeiten verloren gehen, Intros, die sich nicht unbedingt auszahlen, und dem üblichen ätherischen Mäandern, an das langjährige Fans gewöhnt sind. Dies sind jedoch ziemlich kleine Spitzfindigkeiten für diejenigen, die auf neues Material gewartet haben, und wenn „Fantasy“ zuschlägt, dann richtig. Es ist eine selbstbewusste und angemessene Rückkehr, mit ein paar lustigen Wendungen aus seinem unterschätzten Vorgänger; Es ist genau das, was wir gerade von M83 brauchen, auch wenn es manchmal etwas zu extravagant erscheint.

7.8