M.I.A. – AIM

HipHop/RapPop, VÖ: September 2016
Borders, what’s up with that?” fragt die srilankische Musikerin M.I.A. im ersten Track Borders. Leider bekommen wir auf ihrem neuesten Studioalbum nie eine klare Antwort.

Als Maya Arulpragasam die Kultur, die ihr Debütalbum „Arular“ aus dem Jahr 2005 prägte, noch einmal Revue passieren ließ, malte sie die 2000er Jahre mit einem rosafarbenen Farbton. „We had way better fucking music. People were having way better sex. People were eating way better food. It’s like we had progression“, sagte sie letztes Jahr dem Rolling Stone. Sie kam zu dem Schluss, dass Kunst im Jahr 2015 im Großen und Ganzen langweilig und sicher war, weil es an „fireworks“, Wiederholungen und dem Verschwinden des „new“ mangelte. Es war sicherlich ein kontroverser Kommentar, aber auch nicht überraschend, dass er von M.I.A. kam. Was sich unnatürlich anfühlte, war all diese Nostalgie. M.I.A. war schon immer eine Künstlerin, die an ständiger Neuerfindung interessiert war – die Vergangenheit schien ihr nichts im Vergleich zur Zukunft zu sein. Ihre Musik, ihre Kunst, ihre jahrelangen öffentlichen Auseinandersetzungen waren einst prophetisch.

Aber heute wird immer klarer, dass viele Teile ihres kreativen Erbes, vom ätzenden, unmenschlichen Glanz von „MAYA“ bis zu den Patronenhülsen, die „Paper Planes“ verunreinigen, entweder geplündert oder falsch interpretiert wurden. Der Vorlauf zu „AIM“ verlief nicht ohne erwartete Provokation. Bevor das Album einen Namen hatte, gab es ein Musikvideo. Es war beißend und kämpferisch, ein süchtig machendes Stück Agitprop. Das Video zu „Borders“ zeigte eine Dramatisierung des Grenzübertritts, die gleichzeitig kompliziert, unverblümt und großartig dargestellt war. Das Lied ist einfühlsam gegenüber der globalen Flüchtlingskrise, ist aber auch eine Polemik gegen die Mediensättigung und die endlose Vielfalt von sowohl ernsten als auch sinnlosen Themen (Grenzen, Politik, Identitäten, Privilegien, Zerstörung des Internets), die jegliches Handeln unmöglich machen. 

Der Song unterstreicht M.I.A.’s Gabe, ein großes Problem mit Beats anzugehen, die globalen Input als selbstverständlich voraussetzen, einer Melodie, die leicht auf dem Spielplatz gesungen werden könnte, und zersplitterten Texten, die zu großen Gedanken provozieren. „Visa“ kehrt an eine Grenze zurück: Diesmal die mexikanische, mit einem skelettierten Dance-Hall-Beat, einem Piano-Hook, der nur zwei Töne hämmert, und einem Refrain, der ihren eigenen verkürzten Slogan „Yala“ – „You always live again“ – bekräftigt. Ihre wohltuenden Ausflüge funktionieren am besten. „What haters say about me don’t worry me, I keep it moving forward to what’s ahead of me“, rappt sie auf „Finally“, einer lockeren Affäre mit Dancehall. Die Zugänglichkeit ist jedoch bei den meisten AIM-Songs nicht gegeben. Das sind global ausgerichtete Popsongs, die irgendwie keinen Platz haben: zu langsam für einen Club, zu konfrontativ für das Schlafzimmer, zu schäbig für das Radio. 

Es klingt, als ob „AIM“ ausschließlich für den Gebrauch von M.I.A. gemacht wurde: ein letzter Ausbruch einfallsreicher und manchmal inkohärenter Ideen. Es ist zwar kaum sicher, ob „AIM“ wirklich M.I.A.’s letztes Album ist – es ist bekannt, dass sie nach Lust und Laune ihren Kurs ändert – aber es endet mit einer Art Abschiedsrede: „Survivor“. Über schillernde elektronische Orchestrierung, unterbrochen von bissiger Trap-Percussion, singt sie mehr als sie rappt und verbindet Selbstlob mit Solidarität: „Who said it was easy/Survivor, they can never stop we“, verspricht sie und nennt dann einige Widersacher: „G.O.D., gold and oil and dollars.“ Es ist eine saubere und pointierte Pop-Phrasierung, eine Verspottung mächtiger Interessen, vorgetragen mit Lässigkeit und klarem Trotz. Es gibt immer noch Ziele für M.I.A.; Wenn sie in den Ruhestand ginge, würde man sie vermissen.

6.7