Lydia Loveless – Real

Country, VÖ: August 2016
Mit REAL hat LYDIA LOVELESS ein überzeugendes viertes Album abgeliefert. Es ist erfrischend zu sehen, wie ein Künstlerin keine Angst davor hat, die Grenzen zu überschreiten und eine Platte abzuliefern, zu der wir oft zurückkehren werden.

Kaum zu glauben, aber „Real“ ist das vierte Album der aus Ohio stammenden Lydia Loveless und sie ist immer noch erst 25 Jahre alt. Auf früheren Bloodshot-Albumveröffentlichungen wurde Loveless mit Loretta Lynn und Stevie Nicks neben den einflussreichen Alternative-Rock-Pionieren The Replacements verglichen. Das Album wurde in der Nähe ihres Zuhauses in den Sonic Lounge Studios in Columbus, Ohio, mit Joe Viers (Dr. John, Twenty One Pilots), ihrem Stammproduzenten, aufgenommen und das Ergebnis ist in der Tat eine sehr gute Platte. Die erste Single/das erste Video von „Real“ ist das ganz wunderbare „Longer“ mit einem von Elliot Easton entlehnten Gitarren-Intro aus dem Jahr 1978. Dies ist ein großartiger Popsong, der Elemente des typischen Gitarrensounds von The Cars mit nur ein wenig zusätzlichem Twang enthält.

In vielen Melodien und Arrangements ihres vierten Albums „Real“ gibt es eine neue Verfeinerung. Ein samtiger Gesangschor hebt einen entscheidenden Moment von „Longer“ hervor. Wässrige elektronische Effekte und ein sanft pulsierender Beat bilden einen zarten Kokon um „Out On Love“. In „Heaven“ hat Loveless und ihre Band ein tanzbares New-Wave-Feeling erreicht; Gegen die pointilistische Gitarrenfigur und die beharrlich federnde Basslinie erzeugt ihr kursiver, gut ausgearbeiteter Hook eine listige rhythmische Spannung. Das heißt aber nicht, dass sie auf diesem Album emotional sichereres Terrain absteckt. Kaum. 

In Songs wie „Out On Love“, „Clumps“ und „More Than Ever“ fängt sie die quälende Verzögerung zwischen den Höhepunkten ein, die Deflation, die auf die Erkenntnis folgt, dass Hingabe unübertroffen und eine Beziehungsbindung unsicher ist. Ihre Darbietung von „More Than Ever“ ist besonders kraftvoll. „Darling, don’t you want to come and take a walk?“ murmelt sie benommen und greift mit einem reumütigen halben Kichern die nächste Zeile an: „But if self-control is what you want, I’d have to break all of my fingers off.“ Sie spricht diese letzten Worte bitter aus, bevor sie mit dem Refrain beginnt: „EIt’s harder to take every day.“ Jede Wiederholung steigert die Verzweiflung. 

Tatsächlich ist „Real“ am Ende trotz der verbesserten Produktionswerte und des größeren musikalischen Eklektizismus immer noch angemessen unverfälscht.

7.2