Lucius – Second Nature

Indie RockSynth Pop, April 2022
Jess Wolfe und Holly Laessig von LUCIUS verleihen ihren zehn neuen Songs einen feinen Dance-Pop-Glanz, ein Ansatz, der die Last schwerherziger Texte erleichtert, die in Veränderungen und Herausforderungen wie Wolfe’s kürzlicher Scheidung verwurzelt sind.

Während des Lockdowns in Los Angeles konzipierten Jess Wolfe und Holly Laessig die Songs für ihr neues Album „Second Nature“, eine Mischung aus 80er-Jahre-Disco-Pop und Power-Balladen, die den gefragten gemischten, emotionalen Gesang der Sängerinnen zur Geltung bringen. Hört man sich „Second Nature“ an, würde man nie vermuten, dass seit ihrer letzten richtigen Studioarbeit, dem unterschätzten Art-Pop-Juwel „Good Grief“ aus dem Jahr 2016, sechs Jahre vergangen sind. Zugegeben, Lucius waren in dieser Zeit nicht gerade ruhend, sie veröffentlichten ein Album mit akustischen Überarbeitungen, verbrachten mehrere Jahre damit, die Welt als Teil der Band von Roger Waters zu bereisen und trugen ihre charakteristischen gepaarten Gesängen zu Tracks von Leuten wie Harry Styles, The War On Drugs und Brandi Carlile bei, von denen sie letztere engagierten, um das neue Album gemeinsam mit Dave Cobb (Chris Stapleton, Jason Isbell, Carlile) zu produzieren.

In Disco getaucht, steht das Songwriting des Paares immer noch im Vordergrund, aber die Bühne, auf der sie auftreten, ist größer und mutiger. Der eröffnende Titeltrack ist ein sofortiger Stimmungsaufheller, voll von knackigen Drums und präzisen Gitarren. Auch das folgende „Next to Normal“, das Zeilen wie „When everyone’s the same, it’s time to trennt yourself“ in einem roboterhaften Unisono liefert, begeistert mit seiner tanzbaren Melancholie, bevor ihre Stimmen allmählich getrennt in Harmonie und Gegenmelodie erklingen. Nachdem sie die anhaltend aktiven oder unterschwelligen Dance-Beats von „Second Nature“ etabliert haben, graben sie sich schließlich im dritten Song „24“ in eine Ballade, die die Bühne für den Rest des Albums bildet. „It’s been 24 days since I knew your name/24 hours ‚til I get on this plane/And 24 words I could rearrange to try and explain what I’m going through“. Mit „Dance Around It“ kehren sie dann zu ihrem vollwertigen und prickelnden Dance Pop zurück.

Die Lyrik auf „Second Nature“ ist für jeden nachvollziehbar, der Momente der Trauer, des Schmerzes, des Herzschmerzes erlebt hat, im Grunde jede ständige Angst, die mit dem menschlichen Zustand einhergeht. Sowohl Laessig als auch Wolfe vermitteln ihre stimmlichen Fähigkeiten – manchmal lassen sie ein Madonna-artiges Falsett auf „Heartbursts“ oder ihren klassischen Country-Twang auf „Promises“ fallen, bevor sie sich schließlich in einen rauen Electro-Pop-Bop verwandeln. Ihre Stimmen sind engelsgleich, aber formbar und können mit Leichtigkeit den Stil wechseln. Kein Wunder, dass sie Roger Waters unterstützen durften. Das Album ist jedoch nicht ohne Fehler. Die Disco-Ästhetik des „Beschleunigens“ funktioniert wirklich auf „Second Nature“, aber Lucius werfen immer noch den ein oder anderen langsamen Jam ein – „White Lies“ und „The Man I’ll Never Find“ – die wirken, als wären sie von einem anderen Album abgezogen worden. 

Sie sind die nostalgischen Country-Balladen, für die Lucius bekannt sind, und obwohl diese ruhigeren Momente keineswegs schlecht sind, verlangsamen sie irgendwie den Fortschritt, dies zu einer geradlinigen Tanzplatte zu machen. Sie fühlen sich wie Last-Minute-Additionen an, um eine umfangreichere Veröffentlichung zu machen – was heutzutage Standardpraxis zu sein scheint. Es legt die Vermutung nahe, dass dieses Album einige zurücklässt, die versuchen, herauszufinden, wie die Teile zusammenpassen, aber es ist klar, dass die Ebbe und Flut in Ton und Sound aus einer Vision für das Projekt geboren wurden. Mit ihrem dritten Album kulminieren Lucius ihre Mischung aus Balladen und Indie-Pop zu einem Gesamtwerk, das thematisch Fäden des Herzschmerzes webt und die Grenze zwischen ihren tiefsten Narben und größten Heldentaten verwischt.

8.3