Lucinda Williams – This Sweet Old World

CountryFolk, VÖ: September 2017
THIS SWEET OLD WORLD ist das 13. Studioalbum der amerikanischen Singer-Songwriterin LUCINDA WILLIAMS. Es ist zugleich die Neuaufnahme ihres 1992er Albums Sweet Old World.

Anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums nimmt Lucinda Williams hier – zusammen mit einer Handvoll Outtakes – ein Album komplett neu auf, das nach ihrem bahnbrechenden Meisterwerk „Car Wheels On A Gravel Road“ von 1998 zu Unrecht übersehen wurde. Es ist eine aufschlussreiche Angelegenheit, die mit einer Mischung aus schlauem Rockabilly und Blues-gefärbtem Country-Rock einen frischen, rohen Fokus auf brillante Songs bringt, die von Lust, Tod und Verlust durchdrungen sind. Wenn man sich Lucinda Williams’ „This Sweet Old World“ anhört muss man sich rückblickend fragen, wie viele Stimmen sie aufgegeben hat – Country, Rock, Blues, Gospel – auf dem Weg zu dieser einen, die sie alle verkörpert und übertrifft. „This Sweet Old World“ beginnt mit der fast poppigen Single „Six Blocks Away“, der Geschichte eines Dichters, dessen Liebe unerreichbar ist.

Aber „This Sweet Old World“ ist eine gemischte Tüte. Während sich die Liebeslieder als fleischliche Geständnisse ausdrücken – wie „Hot Blood“, in dem Williams erzittert, wenn sie die hohen Töne trifft – sind andere („Pineola“, „Sweet Old World“) von Tragödien durchdrungen. Williams schreibt und singt sie ohne Ironie. Sie vermittelt die Einsamkeit ihrer Protagonisten nicht als Beobachterin, sondern als Teilnehmerin ihrer Lebensumstände. Sogar das Cover von Nick Drake’s „Which Will“ unterstreicht ihre Unfähigkeit, sich von ihren Charakteren zu trennen. Neben dem Titel und vier weiteren Songs ist der auffälligste Unterschied die Stimme von Williams. Die früheren Gesänge sind klarer und haben einen dynamischeren Bereich. Im Laufe der Jahre ist Williams Stimme zu einem verschwommenen, gedehnten Ton gealtert; Worte fallen weg, unvollständig. 

Das soll nicht heißen, dass der Gesang „schlecht“ ist. Wie viele brillante Songwriter, die, wie Leonard Cohen sagte, „born with the gift of a golden voice,“ sind, nutzt Lucinda Williams das, was sie hat, meisterhaft und macht es manchmal fast zu intensiv, um es direkt anzuhören. Ihre Stimme ist eine Pipeline im Zentrum des Songs. Wenn sie über Herzschmerz singt, bekommt man Herzschmerz. Es gibt nichts falsches oder prätentiöses in ihrer Darbietung. Wie ein Schauspieler bewohnt sie diese Lieder. Das radikalste Remake ist „Drivin’ Down a Dead End Street“ mit dem Titel „He Never Got Enough Love“ auf der Veröffentlichung von 1992. Williams stellte den ursprünglichen Titel wieder her, nachdem sie ihn vor 25 Jahren verworfen hatte, als sie sah, dass Bob Dylan’s Album „Down in the Groove“ ein Cover von Hank Snow’s „90 Miles an Hour (Down a Dead End Street)“ enthielt. Die neue Version verwendet den ersten Entwurf von Williams‘ Text und fügt dem Song neue Strophen hinzu.

Ein ganzes Album neu zu machen ist ein überraschender und mutiger Schritt, aber auf „This Sweet Old World“ zahlt sich der Schachzug aus. Es ist alles andere als eine Runderneuerung. Das Album bietet die Freuden der Vertrautheit und verleiht diesen Edelsteinen neue Passformen, die sie umso brillanter erstrahlen lassen.

8.8