Loraine James – Gentle Confrontation

Electronic, VÖ: September 2023
Genau wie auf ihrem Album Reflection aus dem Jahr 2021 über die Einsamkeit des Lockdowns sind die interessantesten Momente von GENTLE CONFRONTATION diejenigen, in denen die Stimme von LORAINE JAMES im Mittelpunkt steht.

Der Eröffnungssong „Gentle“ aus dem neuen Album von Loraine James beginnt mit dem entspannenden Auf und Ab der Streicher, wird aber bald von einer Flut vereinzelter Breakbeats überschwemmt, während in der Tonhöhe veränderte Gesänge die Sehnsucht nach etwas mehr zum Ausdruck bringen. Tracks mit Gastsängern wie KeiyaA, Eden Samara und George Riley kombinieren auf brillante Weise luftige Synthesizer und schwebenden Gesang mit zuckenden, mikroskopisch kleinen Beats und schaffen so einen einzigartigen Ambient-Glitch-R&B-Hybrid, der sowohl von Drill’n’Bass als auch von U.K. Drill geprägt ist. Auf dem Album sind auch die verschiedenen Monologe von James zu finden, die sie gelegentlich mit ausdruckslosem, eher enttäuschendem Ton vorträgt. 

Meistens nutzt James es mit kraftvoller Wirkung, und die Gedichte, die sie schreibt, sind berührend. Auf dem Album-Highlight „Cards With The Grandparents“ mischt sie den glatten Beigeschmack von Karten mit weichen Synthesizern und den Geräuschen von James und ihren Großeltern, die sich unterhalten und lachen; Das Ergebnis ist beim ersten Hören süßlich nostalgisch. Auf halbem Weg bricht etwas. Durch unregelmäßige Rhythmen und mit ihrer typischen, zurückhaltenden Stimme verrät sie, dass ihr Großvater an Demenz leidet: „I think they think I’ve forgotten/I will come out soon/I hate that it’s once in a blue moon.“ Mit Hilfe ihrer Kindheitsliebe für Musik gelingt es James, dieser Konfrontation zu begegnen. 

Als queere schwarze Person, die oft das Bedürfnis verspürt, sich selbst zu filtern, scheint James‘ kreative Neugier ungehemmt zu sein, und ihre Musik profitiert stark davon. „Gentle Confrontation“ nutzt Laune, um Themen wie Zielstrebigkeit, Ausdauer, Beziehungen und Verständnis zu erforschen. Ihre komplexen Fantasien – flüchtig, aber kontrolliert, ätherisch und kinetisch – sind mit der Meisterschaft einer erfahrenen Komponistin verwoben, und es ist immer besser darin geworden, ihre Introspektive durchscheinen zu lassen. Der Kampf, komplexe Emotionen zu entwirren, wird von James‘ Sängerinnen neu formuliert. „I’m eager to discover the crux of why I cry“, singt KeiyaA auf dem R&B-angehauchten „Let U Go“, das in der Dub-Vertonung von „Try For Me“ von Eden Samara widerhallt: „maybe I would like to comprehend myself again.“ 

An anderer Stelle spricht „Gentle Confrontation“ Zuhörerinnen an, die versuchen, dies zu entwirren. In „Speechless“ wendet sich George Riley an eine Person, die Schwierigkeiten mit der Kommunikation hat, und gibt – während sie sich distanziert, dieser Raum zu geben – etwas Beruhigung: „I know you can find all the words at the end.“ RiTchie ermutigt uns bei „Déjà Vu“ noch stärker: „just take a breather / I’m proud of you.“ Diese Momente weisen auf eine weitere Bedeutung von James‘ wechselnden, instabilen Arrangements hin: Während unsere Gefühle für uns selbst und unsere Familien kompliziert sein können, werden sie sich ändern, wenn wir daran arbeiten, sie zu verstehen. Indem sie ihre Erfahrungen dabei teilt, erweist sich James‘ explorativstes Album auch als ihr offenherzigstes.

8.5