Lola Young – My Mind Wanders and Sometimes Leaves Completely

Pop, VÖ: Juni 2023
LOLA YOUNG präsentiert den Süd-London-Look in ihrer Adidas-Trainingsjacke und nutzte die sozialen Medien, um für ihr neues Album zu werben.

In den Nuller- und 2010er-Jahren repräsentierten Adele, Amy Winehouse und Lily Allen mit ihren herzzerreißenden Balladen, ihrer gefühlvollen Prahlerei und ihrem frechen Pop die Coolness der Londoner Mädchen auf der Weltbühne. Aber wer soll in diesem neuen Jahrzehnt die Führung übernehmen? Als Kandidatin für den Brit Rising Star 2022 und Absolventin der Brit School genießt die 22-jährige Lola Young die Unterstützung ihres Managers Nick Shymansky, der zuvor Winehouse leitete, und Nick Huggett, der ursprünglich Adele unter Vertrag nahm. 

Jetzt veröffentlicht Young ihr neues Projekt, einer zutiefst menschlichen Pop-Beichte im R&B-Stil, die beweist, dass sie sowohl die lyrische als auch die umwerfende stimmliche Ernsthaftigkeit besitzt, um sich als seltenes und aufregendes Talent zu etablieren, das nicht nur Gleichaltrige anspricht, sondern generationsübergreifend auftritt. Young’s Texte wirken oft wie ein übermäßiges Teilen in den sozialen Medien spät in der Nacht: Sie bewegen sich auf dem schmalen Grat zwischen der Überwindung des Schmerzes und dem Gefühl, ihn mit voller Kraft zu spüren. 

„This isn’t a stream of consciousness / This is more like a big fat fucking no one asked“, ruft sie mit einem schweren Seufzer bei „Stream Of Consciousness“. Diese persönliche Frustration darüber, die Grenzen akzeptabler Gefühlsäußerungen zu überschreiten, prägt einen Großteil dieses Projekts; Die Unausweichlichkeit der Depression überschattet „Pretty In Pink“, während „Semantic Satiation“ zu einem fesselnden Porträt der Trennung erblüht. Nachdem sie sich kürzlich einer Operation unterzogen hatte, bei der eine Zyste an ihren Stimmbändern entfernt wurde, hat Young jetzt auch einen tieferen, raueren Ton in ihrer Stimme.  

„Don’t Hate Me“ wurde als Freestyle-Song aufgenommen und bringt die selbstbewusste Scham der Jugend über dröhnende Drum-Kicks zum Ausdruck, während Young ihre Stimme sowohl in ein Knurren als auch in einen krächzenden Gesang zähmt und sie resolut vorträgt. „Revolve Around You“ ist textlich atemberaubend und zeigt Young, wie sie eine unglückliche Beziehung mit einem Partner abbricht, der ihre psychischen Probleme nicht versteht. „I know I can be miserable, I thought that was part of the deal“, singt sie, bevor sie mit ironischem Lachen spricht: „You said I should read this book called ‘How to be Happy’ and I think that was a bit of a dig.“ 

Young hat in der Vergangenheit offen über ihre psychischen Probleme gesprochen – sie leidet an einer seltenen schizoaffektiven Störung – und beklagt hier einen Mangel an Empathie. Das Leben in den Zwanzigern ist kompliziert. Niemand will zuhören, die Probleme sind nie groß genug und es ist voller „Eines Tages wirst du lernen“-Sätze. Es erfordert viel Kraft und Entschlossenheit, gegen den Strom zu schwimmen und über scheinbar unbedeutende Probleme zu sprechen, auch wenn niemand da ist, der einem zuhört. Mit Jazz- und R&B-Einflüssen sind die letzten beiden Titel „Black Cab“ und „Chill Out“ ein schöner Beweis dafür, eine Hymne an Schmerz und Herzschmerz und ein Symbol dafür, dass junge Talente zu lange unbemerkt bleiben.

7.8