Locate S,1 – Personalia

Indie Pop, VÖ: April 2020
Trotz exzellenter Produktion und Arrangements ist es CHRISTINA SCHNEIDERs furchtloses Songwriting, das PERSONALIA wirklich bemerkenswert macht.

Christina Schneider aus Athens, Georgia, durchlief mehrere Projektnamen und stilistische Ansätze, bevor sich ihr Sound im anspruchsvollen Avant-Pop von Locate S,1 kristallisierte. Unter diesem Namen verfestigte sich Schneider’s Solomusik zu einem vielschichtigen und dennoch ätherischen Ganzen. Das zweite Album „Personalia“ ist eine dichte Sammlung eng konstruierter Songs voller Synthesizer, Produktionsdrehungen und zahlreichen Hooks. Das gesamte Album ist voll exquisit gemachtem Indie-Pop, aber es gibt auch ein ausgeprägtes Gefühl von Nostalgie und Liebe für den New Wave und den Glam-Pop der 80er Jahre. Ebenso wichtig für das Verständnis dieses Aspekts ihrer Arbeit sind die begleitenden Videos zu ihrer Musik. 

Sie fangen eine VHS-Ästhetik der späten 80er/frühen 90er Jahre ein – sie sind sowohl eine Hommage an die Pop-Ära, die sie offensichtlich liebt, als auch an die Internetkultur, in der Schneider aufgewachsen ist. Im Video zu „Whisper 2000“ sehen wir Aufnahmen von Gesichtern und Körpern beliebiger Menschen auf Festivals, Fernsehsendungen und Paraden; Es ist voller Inspiration und Nostalgie. „Whisper 2000“ ist ein Bubblegum-Pop-Track mit gezackten Kanten und einem sofort einprägsamen Bass-Hook, über den Schneider versucht, eine neue Perspektive auf ihr Selbstbild zu gewinnen, während sie sich fragt, wo sie und ihre Musik hineinpassen oder ob sie überhaupt hineinpassen würde:

 „Too pink to be grey, too grey to be pink“), bevor sie sich für den Refrain aufrichtet: „If you cannot feel my miracle, step away from the vehicle“. Es ist eine Hymne des Selbstvertrauens, die ihren Wunsch zum Ausdruck bringt, dass sie und ihre Kunst unter ihren eigenen Bedingungen betrachtet werden; weder als Zeichen noch als Trophäe. Tatsächlich verspottet sie diesen Standpunkt in dem vernichtenden „Hot Wife“, indem sie den männlichen Blick mit Stampf- und Klatschrhythmen und einer liebenswert theatralischen Stimmführung aufreizt. Christina Schneider lässt sich nicht leicht in eine Schublade stecken, da sie in mehreren Sphären und Dimensionen existiert. 

Ihre Musik umfasst nicht nur mehrere Genres, sondern auch verschiedene Zeiträume. Ihre Stimme ist ähnlich anpassungsfähig und wechselt je nach Anlass die Oktaven und ihre Darbietung. Sie ein Chamäleon ihres Fachs zu nennen, würde ihr Genie falsch darstellen. Stattdessen ist sie eine verrückte Wissenschaftlerin, die das Unvorstellbare möglich macht. Darüber hinaus ist sie die seltene Künstlerin, die bereit ist, unsere Vorstellungen davon, was akzeptabel ist, in Frage zu stellen, und auf ihrem neuen Album „Personalia“ erkundet sie auf brillante und kreative Weise, was es bedeutet, im Jahr 2020 ein Mensch zu sein.

8.1