Little Mix – Salute

Pop, VÖ: November 2013
Die Mädels von LITTLE MIX haben Großbritannien mit SALUTE erneut stolz gemacht, und trotz ein paar kleinerer Mängel haben sie ein zweites Album aufgenommen, das es wirklich wert ist, gehört zu werden.

Little Mix landeten letztes Jahr mit überraschender Kraft in den USA und erzielten das höchste Chartdebüt aller Zeiten für das erste Album einer britischen Girlgroup. (Entschuldigung, Spice Girls.) Aber könnte der Erfolg für diese Absolventen des britischen „X Factor“ zu früh gekommen sein? Wo die Frauen auf ihrem Debütalbum „DNA“ eine Bereitschaft zu allem vermittelten – am einprägsamsten in dem sprudelnden Disco-Funk-Jam „How Ya Doin‘?“ – hier sacken sie unter dem Gewicht zu vieler windgepeitschter Klavierballaden und boomender Produktionen zusammen, die scheinbar Katy Perry’s „Roar“ nachempfunden sind. Man hört Kraft in der Musik, aber auch die Entschlossenheit der Gruppe, daran festzuhalten.

Little Mix folgten ihrem X-Factor-Sieg 2011 mit einem überraschend guten Debüt, das direkt darauf abzielte, die Lücke zu füllen, die die Pause von Girls Aloud hinterlassen hatte (ein Song wurde sogar von Nicola Roberts mitgeschrieben). Der Nachfolger „Salute“ beginnt vielversprechend, der Titeltrack nimmt jedes militärische Klischee zur Hand (sirens! A Last Post pastiche! „Your country needs you!“ Bellows of „Atten-shun“!), um zu den Waffen zu rufen. Es soll nicht funktionieren, wird aber mit einer solchen Unverfrorenheit vorgetragen, dass es einen gewissen aberwitzigen Charme versprüht. Umgeben von einem Meer ähnlich geneigter Girlgroup-Acts wie Fifth Harmony und The Saturdays leisten Little Mix hier gute Arbeit, um sich von der Masse abzuheben. 

Das liegt nicht so sehr an einer Neuerfindung des Pop-Rads (obwohl sie viel amerikanisierter klingen als ihre britischen Zeitgenossen); Was sie unterscheidet, ist großartiges Songwriting und großartige Produktion, und in dieser Hinsicht ist „Salute“ ein großer Gewinn für Little Mix. Diesmal arbeiteten Little Mix mit einer Handvoll namhafter Produzenten zusammen, darunter Future Cut (Lily Allen, Shakira), MNEK (Rudimental, Misha B), TMS (Emeli Sandé, Olly Murs) und Jimmy Jam & Terry Lewis (Janet Jackson, Mariah Carey). Das Ergebnis ist, dass sie auf „Salute“ einen härteren, stärker von R&B und Hip-Hop beeinflussten Sound haben als noch auf „DNA“. In diesem Sinne passen Little Mix eher zu Künstlerinnen wie Rihanna, Miley Cyrus und Beyoncé.

„Salute“ ist ein unbestreitbar solides Album und hat viel mehr zu bieten als ähnliche Bemühungen vieler Pop-Kolleginnen von Little Mix in diesem Jahr. Während „Salute“ alle ansteckenden, jugendfreundlichen Zutaten von Little Mix beibehält, enthüllt es letztendlich ein neues Rezept für Fans, deren Gaumen zusammen mit der Band gereift sind.

7.0