Little Mix – Glory Days

Pop, VÖ: November 2016
Fast 5 Jahre, nachdem sie als erste Gruppe den X Factor gewannen, haben LITTLE MIX den „Siegerfluch“ des X Factor abgelegt und sind zu einem der größten Musik-Acts der Welt geworden.

Seit sie 2011 den britischen „X Factor“ gewannen, haben sich Little Mix eine starke Nische auf dem Girlgroup-Pop-Markt erobert. Während sie neben ihren ähnlich geneigten Kolleginnen sicherlich gut spielen, haben sie sich gekonnt von der Post-Beyoncé-Meute abgesetzt, indem sie sich auf Songs konzentriert haben, die die Grenze zwischen Retro-Soul und modernem Bubblegum-Pop überschreiten, während sie gleichzeitig ihren gefühlvollen, hochresonanten Charakter und eine freche Gruppenchemie an den Tag legen. Ihr viertes Studioalbum „Glory Days“ ist da keine Ausnahme und zeigt, dass die Gruppe eine Reihe von eingängigen, intelligent ausgearbeiteten Songs liefert, die prahlerischen R&B im Stil der 60er mit stilvollem, elektronisch angehauchten Dance-Pop ausbalancieren. Produziert vom Duo Henrik Barman Michelsen und Edvard Førre Erfjord, alias Electric, ist „Glory Days“ ein robustes, gefühlvolles Album, das das Beste aus Little Mix’s vielstimmigem Pop-Ansatz macht.

Auch wenn sie nicht so konsequent sind wie die Throwback-Tracks, schaffen es die Pop-Tracks, ziemlich leicht mitzuhalten. „Touch“ bietet ihre Interpretation des tropischen Dance-Pop-Trends, der überraschend gut funktioniert – sogar in akustischer Form, wenn man als letzten Bonus der Deluxe-Edition eine düsterere Interpretation des Tracks in Angriff nehmen möchte – und die Mischung aus militaristischen Strophen und Big Dance Refrains auf „Power“ ist eine interessante Wendung in einem Track, der sich ohne die Überraschung generisch hätte anfühlen können. Die weniger erfreulichen Momente kommen in der Regel, wenn sie es langsamer angehen, mit der Ballade „Nobody Like You“ und dem Midtempo-Synth-Song „No More Sad Songs“, die Schwierigkeiten haben, sich in den Mix einzufügen. Nach einem harten Jahr gegen große internationale Künstler wie Beyoncé, Drake und Justin Bieber ist „Glory Days“ genau das, was britischer Pop jetzt braucht. 

Little Mix haben ihr bisher persönlichstes Album zusammengestellt, ohne auf große Hooks, Mainstream-Pop-Sensibilität und jede Menge freche Attitüde zu verzichten.

7.5