Little Mix – DNA

Pop, VÖ: November 2012
Das Debüt der letztjährigen X-Factor-Gewinner LITTLE MIX ist vollgepackt mit vagen, erhebenden Predigten darüber, stark zu bleiben, verliebt zu sein und so weiter. Die Hauptaufgabe des Pop ist es, eingängig zu sein, und es ist eine Pflicht, der sich DNA meistens kläglich entzieht.

Wenn man bedenkt, dass selbst JLS und One Direction es nicht geschafft haben, müssen Little Mix etwas ganz Besonderes haben, um die erste Gruppe zu werden, die The X Factor gewinnt. Aber da die Zweitplatzierten der Show die Champions zunehmend übertreffen, könnte ein Sieg durchaus als der sprichwörtliche Albatros ausgelegt werden. Wenn Little Mix also alleine auf die Bühne gehen, können sie sich nicht länger darauf verlassen, dass emotionale VTs taktische Appelle an die Zuschauer richten – ihre Debütalbum „DNA“ muss in der Lage sein, es selbst zu schaffen.

Von den drei Singles, die Little Mix bisher präsentiert haben, leitet sich „DNA“ von dem verführerischen RnB-Track mit dem gleichen Namen ab. Mit ruhiger, katzenartiger Produktion, straffen Harmonien und luftigen Beats schlendert „DNA“ meist den ausgetretenen Pfad der gemäßigten Demi-Ballade entlang. Aber es sind die Unternehmungen abseits davon, die beweisen, dass Little Mix weitaus besser auf beiden Seiten des Mid-Tempo funktionieren. 

In Zusammenarbeit mit einer Schar namhafter Produzenten/Songwriter, darunter Steve Mac (The Wanted, The Saturdays, JLS) und TMS (Professor Green, Emeli Sandé) sowie Jon Levine (Nelly Furtado, Selena Gomez), Diplo und andere, liefern Little Mix eine lustige, eingängige Mischung aus Popsongs, die die leichten Unterschiede in der Persönlichkeit und im Gesangsstil jedes Mitglieds zeigt, ohne von der gesamten Ästhetik der Girlgroup abzulenken.

Zu diesem Zweck erhalten wir eine Handvoll wirklich eingängiger, ansteckender Stücke, darunter der hämmernde, elektronisch durchdrungene Titeltrack, die sehnsüchtige, Rihanna-artige Ballade „Always Be Together“ und die kokette Frauen-Empowerment-Hymne „How Ya Doin‘?“, die sehr nach Beyoncé klingt. Die Ergebnisse sind vorhersehbar glatt und gut ausgestattet mit cleveren Produktionsschliffen: Verarbeitete Gitarren, Streicher und Robotergesang vermischen sich effektiv auf „Red Planet“, „Madhouse“ adaptiert Elemente des Melodrams im Florenz-Stil. 

Aber ein so effizientes Kompendium aktueller Pop-Einflüsse ist ein wenig überwältigend; Nichts hier versucht, den Girlgroup-Sound neu zu definieren, wie es Little Mix’s Talentshow-Vorfahren Girls Aloud vor einem Jahrzehnt taten.

6.0