Little Boots – Tomorrow’s Yesterdays

Synth Pop, April 2022
Wie der Titel vermuten lässt, ist TOMORROW’S YESTERDAY nicht besonders bahnbrechend, aber es gibt einige Gelegenheiten unter diesen glitzernden Tracks, bei denen VICTORIA HESKETH einen unbestreitbaren Ohrwurm findet und verdoppelt.

Victoria Hesketh betrat die Szene erstmals 2009, in einer Übergangszeit, in der Synth-Pop international gerade wieder Fuß fasste und noch nicht von EDM geschluckt worden war. Als sie zusammen mit Enrique Iglesias und Sean Kingston auf den RedOne-Zug aufsprang, stach sie als Little Boots durch ihre steife, höfliche Darbietung hervor und etablierte sich als Sarah Cracknell einer neuen Generation. Nach ihrem Debütalbum „Hands“ verließ sie ihr Major-Label und verbrachte Zeit damit, auf House-Platten aufzutreten und ihren Sound auf nachfolgenden Alben zu verfeinern, die auf ihrem eigenen Label veröffentlicht wurden. Es war ein Do-it-all-yourself-Prozess, der letztlich dazu führte, dass sie diese Platte vollständig geschrieben und produziert hat. Aber zahlt sich diese Entscheidung aus?

Mit ihrem letzten Album, das vor sieben Jahren veröffentlicht wurde, war Victoria Hesketh’s Reise unter dem Banner von Little Boots eine seltene, aber sich ständig ändernde Mode, seit sie 2009 mit „Hands“ Auszeichnungen erhielt. Das Aufeinanderprallen von Disco und Electronic bleibt eine tragende Säule der aus Blackpool stammenden Künstlerin, ein wachsender Spielraum, der auf ihren beiden vorangegangenen Alben zu sehen war und auf „Tomorrow’s Yesterdays“ Platz findet, um sich endgültig zu entfalten. Mondäne Klänge dominieren auf dem clubtauglichen „Heavenly“, einem 70er-Dancefloor-Banger, der mit ihrer Beteiligung an der kommenden ABBA-Live-Produktion übereinstimmt. 

Victoria konzentriert sich auf eine glückliche Mitte zwischen den House-Tendenzen der 90er Jahre in „Working Girl“ und dem geradlinigen Synth-Pop ihrer Durchbruchjahre und findet den Zusammenschluss in „Nothing Ever Changes“. Little Boots ist auf ihrem neuesten Album vielleicht am entspanntesten und taucht zwischen den Stimmungen mit einer teuflischen Nostalgie auf, die ihre mit Pailletten glitzernden Plateauschuhen zum Ausdruck bringt. „Tomorrow’s Yesterdays“ kommt von einem Ort der Leidenschaft, Ehrlichkeit, intimen Verbindung und Belastbarkeit. Es geht nicht darum, ruhig zu bleiben und weiterzumachen; es geht darum, durch die Veränderungen zu tanzen und jeden Moment zählen zu lassen. 

Die Entscheidung alle Prozesse selbst in die Hand zu nehmen hat nicht geschadet, wenngleich mehrere Songs sich ein wenig lustlos und ziellos anfühlen, lebt dieses Album das Leben in vollen Zügen. Wir haben zwei Jahre einer globalen Pandemie hinter uns gebracht: Gönnen wir uns also ein kleines Tänzchen mit Little Boots.

7.6