Lisa Prank – Adult Teen

Indie Rock, VÖ: Juni 2016
LISA PRANK ist eine weitere willkommene Ergänzung der wachsenden Schar junger Frauen, die die Kunst des witzigen Bedroom-Punks perfektionieren. Bubblegum-Pop-Einflüsse kollidieren mit rasantem Rock-Tuckern, als wären die Ramones als reine Mädchenband gedacht.

Lisa Prank ist die Idee der Songwriterin Robin Edwards, die früher der Band Lust-Cats of the Gutters angehörte. Kürzlich erlebten wir, wie sie die fantastischen Seattle-Kollegen Tacocat auf Tournee unterstützte. Fans von Colleen Green werden eine Seelenverwandte hören, mit ähnlichen Drum-Machine-Beats und nasalem Knurren. Die Umarmung des weiblichen Kindes als Rockstar ist ein willkommener Kontrast zu Jahrzehnten des bedauerlichen Macho-Rock’n’Roll. Edwards und ihre Kolleginnen machen die Dinge so, wie sie es wollen, und werden dadurch wahrgenommen. Die klangliche Einfachheit funktioniert. Auf der Bühne spielt Edwards Gitarre, begleitet von einem Roland MC-505 Drumcomputer. Einfache Melodien sind manchmal diejenigen, an die wir uns am meisten erinnern, und „Adult Teen“ lässt uns diese tagelang summen.

Nur ein Titel auf der Platte erreicht die 3-Minuten-Marke, und das gerade noch. Das sind klassisch aufgebaute Punksongs mit modernen Melodien, kurz gehalten, süß, kathartisch. Shapiro’s Gitarrensolo bei „Heart 2 Heart“ ist so schwungvoll und süß, dass es schwer ist, nicht in der Küche herumzutanzen. Die Vermeidung des wirklichen Lebens zugunsten echter Liebe: „This city looks so nice/I’m never going back to real life/so won’t you tell me your pretty lies?“ ist sofort nachvollziehbar. Im Laufe des Albums springen die Gefühle von intensivem Liebeskummer zu triumphierender Einhorngüte und spiegeln beispielsweise das tatsächliche Leben und die Beziehungen wider. 

Es ist eine Platte, die vor etwa 20 Jahren hätte erscheinen sollen, um im patriarchalischen Universum des radiofreundlichen Pop-Punk Wellen zu schlagen, und es fühlt sich an, als wäre sie direkt aus dem Clueless-Soundtrack entsprungen. Dennoch fühlt es sich unglaublich modern in seiner Ausführung und roh in seiner Produktion an. Auf „Turn it Up“ nimmt das Album eine ruhigere Wendung, mit einfachen Gitarren und einem krachenden Tamburin, während es der Frage nachgeht, wie man Gefühle im Zaum hält. „Keep hoping growing up isn’t growing numb.“ Für Fans von Lo-Fi- und Bedroom-Pop-Platten wird „Adult Teen“ außergewöhnlich gut ankommen.

9.0