Lilly Hiatt – Let Down

AmericanaCountry, VÖ: Juli 2014
Ja, LILLY HIATT ist die Tochter des bekannten Roots-Rockers John Hiatt, und ja, sie hat sowohl mit ihrem Vater auf der Bühne gestanden als auch vor ihm gespielt. Trotzdem hat sie eine ziemlich markante Stimme und ist ein junges Talent, das nicht auf den Rockschößen ihres Vaters herumreiten muss.

John Hiatt als Vater zu haben, muss für jede, die Sängerin und Songwriterin werden möchte, ziemlich einschüchternd sein, aber für Lilly Hiatt ist es ein Glück, dass sie offenbar viel vom Beispiel ihres Vaters gelernt hat, ohne zu versuchen, ihm ähnlich zu klingen. „Let Down“, das erste Album von Hiatt stellt eine junge Künstlerin vor, die klassische Country-Musik liebt, sie aber mit einem Rock’n’Roll-Touch spielt, Texte schreibt, die gebildet, aber unprätentiös und emotional ehrlich sind, und sie mit Melodien verbindet die gleichzeitig wurzelig und frisch sind. Wenn das ein bisschen nach John Hiatt klingt, dann ist die Philosophie vielleicht ähnlich, aber Lilly hat die Zutaten auf eine ganz andere Art und Weise zusammengestellt.

Hiatt beim Singen zuzuhören ist ein bisschen so, als würde man einem Vogel singen zuhören: Ihre Stimme hat einen Ton, den man entweder entwaffnend oder möglicherweise geradezu nervig empfinden wird. Mit ihrem neuen Album „Let Down“ zeigt Hiatt eine große Vielfalt und Bandbreite an Stilen. Tatsächlich kann man sich beim Anhören dieser Platte leicht vorstellen, dass sie in der Singer-Songwriter-Szene der frühen 70er Jahre herauskam. Das erweist sich sowohl als Vorteil, da die Songs normalerweise stark sind, als auch als Nachteil, da es sich mit jedem Country-Rock-Album, das in der Vergangenheit erschienen ist, weitgehend ersetzen lässt. 

Wenn es jedoch eine Sache gibt, die Hiatt wirklich, wirklich gut kann – und scheinbar eine Seite aus dem Liederbuch ihres Vaters herausholt – dann sind es die heißen Heartland-Rocker. „Angry Momma“ hat eine besonders gemeine und giftige Note, während das klirrende und mitreißend gute „People Don’t Change“ so etwas wie ein Album-Highlight ist. Der letzte Song „Big Bad Wolf“ hat sogar eine bluesige Stones-artige Prahlerei, die sehr ansprechend zu vernehmen und anzuhören ist. Es macht Spaß. Wo Hiatt ein wenig scheitert, ist, wenn sie die Lautstärke herunterdreht und leiser wird. „Let Down“ ist jedoch immer noch ein sehr starkes künstlerisches Statement.

Sogar die Blindgänger haben etwas bewundernswertes an sich, selbst wenn es nur darum geht, Hiatt mit dem Material zwitschern zu hören. Wir hoffen jedoch, dass Hiatt erkennt, dass sie eindeutig in Bestform ist, wenn sie locker ist und einfach nur abrockt. So wie es ihr Vater normalerweise tut.

7.3