Let’s Eat Grandma – Two Ribbons

Indie Pop, April 2022
TWO RIBBONS von LET’S EAT GRANDMA charakterisiert sich selbst als eine Ode an die Transparenz der Kindheitsfreunde Rosa Walton und Jenny Hollingworth.

Die neu entdeckte Einfachheit in der Produktion von Jenny Hollingworth und Rosa Walton verstärkt die Wirkung ihres Songwritings, das so direkt wie nie zuvor ist. „Ava“ ​​aus dem Jahr 2018 dient als lyrischer Berührungspunkt – mehr als beispielsweise „Snakes & Ladders“ oder „Hot Pink“. Noch immer blitzen die evokativen Fantasien des Duos auf. Insbesondere „Hall of Mirrors“ fängt ein, wie illusorisch und surreal sich eine ausfransende Beziehung anfühlen kann („I’ve step into a movie scene / Where my secrets are written on the bathroom wall“). Aber die Vignetten, die den größten Teil von „Two Ribbons“ ausmachen, sind unerschrocken in der Realität verankert und schweben nicht in Fabulismus. Der Titeltrack „Two Ribbons“ passt ziemlich offensichtlich in dieses Schema: eine entschuldigende, akustisch-wie-persönliche Ballade, die sich – wenn auch seriös – zart anfühlt, wobei die Stimmen des Duos wie Löwenzahn im Wind zittern. Von Trauer geplagt, ist die Platte für Let’s Eat Grandma zutiefst persönlich. Wo es Feindschaft gibt, gibt es auch Akzeptanz und die Bestätigung zweier eng verbundener Individuen.

„Two Ribbons“ fühlt sich zugänglicher an als frühere Versionen. Die erste Hälfte des Albums enthält den sentimentalen Erfolg von „Watching You Go“, dass Hollingworth zeigt, wie sie sich mit den Emotionen auseinandersetzt, die sie empfand, nachdem ihr Freund Billy Clayton 2019 im Alter von 22 Jahren an Knochenkrebs gestorben war. Es ist zart und zäh, als würde man auf einen blauen Fleck drücken, der gerade zu heilen beginnt. In der zweiten Hälfte dreht sich alles um die Dancefloor-Momente zwischen fetten Bässen und energischen Drums. Auf dem dunklen und stimmungsvollen Titeltrack ist das, was einst ein einzelner geflochtener Bewusstseinsstrom war, jetzt ein Ping-Pong-Gespräch. Es sind Walton und Hollingworth, die versuchen, sich auszudrücken – und wiederum versuchen, den anderen zu verstehen. Ihre dritte Platte findet das unzertrennliche Paar getrennt. Meist individuell geschrieben, erkundet es die kleinen Risse, die sich in ihrer Freundschaft zeigen, wenn sie erwachsen und sich auseinander leben.

Als letzter Track des Albums ist „Two Ribbons“ eine Verschnaufpause von der schwindelerregenden Action von Let’s Eat Grandma’s vorherigen Songs. Obwohl sie nicht neu darin sind, Themen wie Einsamkeit und Verlust zu erforschen, fühlt sich „Two Ribbons“ besonders persönlich und offen an. Der Song intensiviert sich, während Hollingworth’s klagendes Songwriting im Mittelpunkt steht. “I’m not brave,” fleht sie und sinniert über die Vergänglichkeit von Freundschaft, während hinter ihr ein Chor von Synthesizern auf- und abfällt: “They say it’s like the rains that come down in October/Watch them wash away.” Intimität muss nicht aufreibend sein; sie kann auch überschwänglich sein.

8.9