Laurel Halo – Raw Silk Uncut Wood

AmbientExperimental, VÖ: Juli 2018
Während das Album abgespielt wird, wird deutlich, wie kunstvoll LAUREL HALO bei der Spannungsverteilung ist.

Irgendwo in der Apple Music-Zentrale gab ein Mitarbeiter, vielleicht auf Anweisung aufmerksamer Label-Publizisten oder auch nicht, „Techno“ als Genre-Tag für Laurel Halo’s neuestes Projekt „Raw Silk Uncut Wood“ ein. Die in Berlin ansässige Experimentalproduzentin hat in den letzten acht Jahren den Wechsel von frenetischem, vollmundigem Techno und unkonventioneller Club-Elektronik zu dichtem, empfindungsfähigem Ambient-Pop und zurück vollzogen. Zugegeben, dann ist es schwierig, den Überblick zu behalten.

Ihr bahnbrechendes Album „Quarantine“ aus dem Jahr 2012, war körperloser Pop, der unter einer ungewöhnlichen elektronischen Oberfläche brodelte – angeführt von ihrer treibenden Stimme. Es war vor allem ihre Fähigkeit, Angst in zitternde, zuckende Klanglandschaften zu synthetisieren, die ihren Liedern Ausgeglichenheit verlieh und ihre Stimme zu einem Instrument machte, das eingesetzt wurde, um Verletzlichkeit zu verstärken. Anschließend kehrte Halo mit „Chance of Rain“ aus dem Jahr 2013 zur Dancefloor-durchdrungenen Abstraktion zurück, einem herrlich spacigen, strukturierten, polyrhythmischen Grübeln über modernen Dub-Techno.

Das Gefühl der Unruhe, das Halo’s bisherige Arbeit geprägt hat, lässt auf „Raw Silk Uncut Wood“ nach. Sie ist nicht mehr so sehr darauf bedacht, die Aufmerksamkeit von einem Moment auf den anderen abzuwehren; Sie verweilt lieber bei einem Satz Akkorde, einer einfachen Melodie oder einem ungewöhnlichen Schlagmuster. Die eisige Entfaltung des Titelsongs weicht vier kurzen Songs, die reichlich Gemeinsamkeiten zwischen Avantgarde-Jazz und Ambient-Experimentalismus finden. 

„Quietude“ und „The Sick Mind“ klappern beide in einem schnellen, schwankenden Tempo und folgen dabei weniger Melodien als vielmehr der Erkundung der Klangqualitäten eines einzelnen Instruments oder Synthesizer-Patches. Während Avantgarde-Künstlerinnen – in einer Zeit scheinbarer Konnektivitätsüberlastung – unerforschte Wege beschreiten und versuchen, die anonymisierte Paranoia und die flimmernde Neurose der Interneträume bestmöglich einzufangen, liegen Halo’s Kompositionen an der Schnittstelle von Physischem und Digitalem.

Eine blasse, androgyne Gestalt raucht im Spiegel auf dem Ölgemälde, jeder Pinselstrich – hell, dunkel oder dazwischen – ist von einer sanften, beunruhigenden Kraft durchzogen. Unsere Vorstellungskraft auf das zu beschränken, was unsere Augen und Ohren wahrnehmen, ist etwas, das sich niemand wirklich leisten kann, insbesondere im Jahr 2018. Traumlandschaften sind wichtig, und ein so überzeugender Widescreen-Effekt wie „Raw Silk Uncut Wood“ kann unsere Sinne nur schärfen und berauschen.

7.9