Laura Veirs – Found Light

Folk RockIndie Rock, Juli 2022
Auf dem neuen Album von LAURA VEIRS wimmelt es von dezenten, aber berauschend intimen Bildern: die Details eines verletzten Geistes, kunstvoll destilliert.

Das letzte Album der portlandischen Folk-Rockerin Laura Veirs aus dem Jahr 2020, zeichnete unbewusst den Zerfall ihrer Ehe nach: Es wurde vor ihrer Trennung von ihrem Ehemann und langjährigen Produzenten Tucker Martine geschrieben, aber danach veröffentlicht. Ihre zwölfte Platte „Found Light“ weist jedoch keine solche Zweideutigkeit auf. Zwischen den Hinweisen auf das sexuelle Wiedererwachen, das Verpfänden ihres Eherings und die Wiederverbindung mit ihrem früheren Ich, ist „Found Light“ eindeutig das Post-Scheidungs-Album einer starken 48-jährigen Frau. Als Laura Veirs beschloss, sich von ihrem Mann zu trennen, dachte sie wahrscheinlich nicht darüber nach, wie dies ihre Art, Musik zu machen, verändern würde. Das Ende ihrer Ehe hatte den Nebeneffekt, dass Veirs einen neuen Verbündeten im Studio finden musste, und „Found Light“ ist der Sound einer Künstlerin, die sich auf den Weg in ein neues Territorium macht, wenn auch manchmal vorsichtig und öfters begeistert von den neuen Möglichkeiten, die ihr geboten wurden. 

Für „Found Light“ rekrutierte Veirs Shahzad Ismaily, einen Produzenten und Multi-Instrumentalisten, der viele der Instrumente einspielte. Das Ergebnis ist ein Sound und ein Gefühl, das sich von dem unterscheidet, was wir in den letzten zwei Jahrzehnten von ihr gehört haben. Der gehauchte, manchmal bittersüße Ton ihres Gesangs ist im Wesentlichen unverändert, aber bei Nummern wie „Eucalyptus“ und „Ring Song“ erlaubt sie ihren Emotionen, ihre Enttäuschung und Wut subtil, aber deutlich widerzuspiegeln. Es ist schwer zu sagen, dass dies anscheinend der Sound ist, in dem sie zum ersten Mal auf Platte gleichzeitig Gitarre spielt und singt – ein willkommener Zuwachs an Selbstvertrauen – aber die größten Veränderungen sind abseits ihres Instruments und ihres klaren, knackigen Gesangs zu finden. Ein gespenstisches Saxophon schlängelt sich um die gezupfte Gitarre von „Naked Hymn“, „Seaside Haiku“ sitzt auf Lo-Fi-E-Gitarren-Grollen und auf „Sword Song“ klingt sie unglaublich verletzlich, ihre schwankende Stimme wird mit der nackten Begleitung entblößt.

Am Ende stolpert das Leben weiter, weil es muss. Ihre Kinder sind eine warme Präsenz auf der Platte – das einfache, liebevolle „T & O“ ist nach ihren Initialen betitelt. “You are the sunbeams of the house,” sagt sie ihnen. Und es war keine Frage, dass sie mit dem Musikmachen niemals aufhören wollte, doch weiter wie bisher ging es nicht mehr. Wie sie auf halbem Weg verrät: “My bitter cold heart can’t help but sing.” Gott sei Dank.

8.6