Laura Veirs – Carbon Glacier

Folk, VÖ: August 2004
LAURA VEIRS hat drei Alben vor CARBON GLACIER veröffentlicht und es ist die sicherste aller Wetten, dass die Verkäufe von jedem davon in die Höhe schnellen werden, sobald die Leute erleben, was sie hier geschaffen hat.

Laura Veirs lebt in Seattle und lässt sich von der Natur inspirieren. Der Titel des Albums stammt von den nördlichen Hängen des Mount Rainier in Washington und viele Songs beziehen sich auf Eis und das Meer. Ihre Stimme trägt nur zur Gänsehaut bei: Sie ist intim und gespenstisch mit der sie umgebenden Musik, die sie als eine der interessantesten und einfallsreichsten Singer-Songwriterinnen auszeichnet. Das erste Album von Laura Veirs nannte sich „Troubled by the Fire“ und war ein betörendes Kind einer Platte; eine langsame Umarmung aus Ofenwärme und beschwingter Anmut, die in Romantik und verliebter Schlichtheit schwelgte und einen ähnlichen, Country-gesprenkelten Weg beschritt wie ihre Kolleginnen Gillian Welch und Lucinda Williams. Auf diesem Nachfolger beschreitet Veirs jedoch einen völlig anderen Weg und produziert ein Album mit undurchsichtigen, winterlichen Klagen, die an die kalte, zerklüftete Landschaft der Colorado Rockies erinnern, die die Kindheit dieser in Seattle lebenden Songwriterin geprägt haben. Die Stimmung wird mit fesselnden Ergebnissen heraufbeschworen.

Dies ist ein seltsam schönes Album – viel fesselnder, als man es erwarten würde, das in einem grauen Winter in Seattle geschrieben wurde und über die Sterblichkeit, Moby Dick und die große Platte aus schwarzem Eis nachdenkt, nach der es benannt ist. Melodischer, leicht schiefer Folk, es klingt wie Sinéad O’Connor, die Nick Drake auf einem kahlen Berg kanalisiert, oder Cat Power, gefangen in der Schmuckschatulle eines kleinen Mädchens. Unterstützt von den Roots-Rock-Instrumenten ihrer Band, den Tortured Souls, plus einer großen Handvoll Gäste, die Bläser und Streicher hinzufügen, wechseln die Songs unmerklich von heiterer Gruseligkeit zu kosmisch pastoralen Klängen; von Kaffeehaus-Folk bis hin zu eindringlichen Schlafliedern. Veirs‘ hypnotische Stimme durchdringt alles mit ausdrucksloser Aufrichtigkeit – sie ist gleichermaßen fähig zu perfekter Schönheit („Lonely Angel Dust“) oder hochfliegender Unruhe („Icebound Stream“) – die irgendwo zwischen Nina Nastasia und Jolie Holland zustande kommt. 

Ihre Fähigkeit, über schmuddeligen und komprimierten Drum-Loops so angenehm zu singen wie bei einfachen Folkliedern, ist bewundernswert und macht das ganze Genre-Hopping außergewöhnlich flüssig. Selbst in ihrer wärmsten Form strahlt sie eine gewisse College-Coolness aus. Und wenn „Carbon Glacier“ anfängt zu ziehen – und das tut es gegen Ende – schafft es Veirs, ein Maß an Vorfreude/Faszination zu bewahren und zu beherrschen, das das Kennzeichen einer wahren Künstlerin ist.

7.1