Larkin Poe – Reskinned

Rock, VÖ: April 2016
Ist dies das letzte Mal, dass wir zwei Seiten von LARKIN POE so deutlich gegenüberstellen können? In welche Richtung gehen die Lovell-Schwestern mit der Band als nächstes? Nicht zuletzt macht RESKINNED uns gespannt darauf, bald mehr von ihnen zu hören.

Larkin Poe ist ein Schwesterduo mit einer ernsten Note. „Reskinned“ ist eine Neuveröffentlichung ihrer ersten LP mit ein paar neuen Tracks und ein paar Remixen die zeigen, worum es bei der Band geht. Die neuen Tracks sollen die Leute von ihren Sitzen reißen: härterer Rock’n’Roll soll beweisen, dass Larkin Poe nicht nur One-Trick-Ponys sind. Der Eröffnungstrack beginnt mit einem schweren, fleischigen Riff, das reines Gold ist. An manchen Stellen klingt die Band wie Rock-beeinflusste Country-Musik vergangener Jahrzehnte. Erinnert einen nicht so sehr an Country-Rock, sondern an die Roxettes, komplett mit einem fiesen Gitarrenriff in der Strophe, das genauso hart ist wie alles, was Mötley Crüe jemals herausgebracht haben.

Mit diesem Stil, der zwischen 80er-Jahre-Rock und Country-Twang hin und her pendelt, scheinen sich die Schwestern sehr wohl zu fühlen. Obwohl es sich um ein Rockalbum handelt, sehen wir auf „Banks of Allatoona“ eine sanftere Seite von Larkin Poe, wo die Sängerinnen in einem viel sanfteren Ton unterwegs sind und die Hintergrundmusik viel gedämpfter ist als auf den früheren Titeln. Bei einem Album wie diesem ist es schön, sich eine Pause von den ständig lauten Gitarren zu gönnen und sich einen Song anzuhören, der die Ohren schont. Diese Art von Sound ist auch auf „Crown of Fire“ zu hören, wobei die E-Gitarre komplett durch eine akustische ersetzt wurde.

Das sanftere, verletzliche Stück „Stubborn Love“ und das schöne Klavier „Overachiever“ spiegeln die Ursprünge der in Atlanta ansässigen Schwestern im Harmoniegesang wider, aber anderswo handelt es sich um prahlerischen Blues-Rock mit Zeppelin-Riffola und lyrischen „Bats out of hell“. Larkin Poe kennen sich mit Instrumenten aus und wissen sie zu ihrem Vorteil zu nutzen, und es schadet definitiv nicht, dass jedes Bandmitglied mehrere, einzigartige Instrumente spielen kann, die diesem Album viele verschiedene Sounds verleihen. Die vielen verschiedenen Klänge und Stimmungen auf „Reskinned“ gehören zu den vielen Highlights des Albums und fügen sich glücklicherweise mühelos zusammen. Es gibt keinen einzigen Moment, der seltsam oder fehl am Platz klingt.

Man wird es im Handumdrehen merken – diese beiden Frauen sind in der Lage, alles zu nehmen und es für sich arbeiten zu lassen. Wer von „Reskinned“ nicht gleich beim ersten Titel überzeugt wird, hört weiter zu, und im Handumdrehen wird man von Rebecca und Megan Lovell umgehauen.

7.9