Larkin Poe – Peach

Rock, VÖ: September 2017
PEACH ist ein mutiges Album, geschrieben von mutigen Texterinnen, die ihren Fähigkeiten und Instinkten vertrauen. LARKIN POE scheinen das Beste von allem, was ihnen gefällt, zu nehmen und daraus etwas wirklich Schönes und Einzigartiges zu schaffen.

Die Schwestern, aus denen die Band besteht, Rebecca und Megan Lovell, vereinen erstklassige Produktion, mitreißende Melodien, bedeutungsvolle und clevere Texte und Americana-Wurzeln, um ein wirklich unvergessliches Album zu schaffen. Die moderne Neuinterpretation von Ram Jam’s „Black Betty“ durch die Band könnte sich als leicht kontrovers erweisen – die Gitarrensoli und Polyrhythmen sind verschwunden und werden durch einen konsistenten elektronischen Drum-Beat mit Boom-Clap und einer minimalistischen Gesangslinie ersetzt. Ob das nun ein Sakrileg oder ein Geniestreich ist, hängt allein von der individuellen Interpretation ab. Aber Larkin Poe haben auch nie Angst davor, ein paar Käfige zu rütteln. Das wird bei „Preachin‘ Blues“ deutlich, wo die mutige Zeile „Gonna be a preacher, also I don’t have to work“ enthalten ist.

Rebecca’s Gesang hat Tiefe und Präsenz; Megan singt Harmonien und entlockt gleichzeitig ihrer Lap Steel faszinierende Klänge. Es sind die meisterhaften Arrangements und die hohen Produktionswerte, die diese Platte auf die nächste Stufe heben. Das demonstrieren sie an ihrer Eigenkomposition „Freedom“. Ein einfaches Rock-Riff leitet das Ganze ein, dann gesellt sich der aufgepeppte Drum-and-Bass-Beat hinzu, während ein Gesangsgesang den Rhythmus vervollständigt. Die Produktion trennt jeden Sound perfekt, wobei die wichtigsten Sounds im Mix ganz vorne stehen. „Black Betty“ kommt mit einem Arrangement im Stil der North Mississippi Allstars. 

Die Geschichte des Blues reicht so weit zurück, dass es fast unmöglich ist, seinen genauen Ursprung zu bestimmen. Alles ist eingehüllt in den Nebel legendärer Einzelgänger, überlebensgroßer Sänger und Geschichten über Geschäfte mit dem Teufel. Mit fast einem Jahrhundert auf dem Rücken ist der Blues in Würde gealtert und inspiriert immer noch Generationen von Interpreten, die dem Genre ihre eigene Note verleihen. Dies ist der Fall von Larkin Poe, einer talentierten Band, die eine atemberaubende Version von „Preachin‘ Blues“ kreierte, der ursprünglich durch Son House berühmt wurde. „Tom Devil“ beendet das Album dann auf unheimliche Weise. 

Als würde man einem Hexenzirkel lauschen, der tief im Chattahoochee-Wald eine Séance durchführt, werden seine gesangsähnlichen Geräusche durch einen bedrohlichen Händeklatschen-Beat und ein paar beunruhigende Umgebungsgeräusche ergänzt. Larkin Poe’s Mantra scheint am Ende zu lauten: „Wenn es großartig klingt, dann kommt es auf ein Album.“ Fans und Kritiker scheinen sich darin einig zu sein, dass es perfekt funktioniert – die Musikpresse wirft mit Etiketten wie „die kleinen Schwestern der Allman Brothers“ um sich. „Peach“ beweist zweifelsohne, dass die Lovell’s dieser Auszeichnung würdig sind.

8.3