Låpsley – Long Way Home

Electronic, VÖ: März 2016
Nachdem sie in ihren frühen Tagen die Musikindustrie unabsichtlich von ihrem Hauptquartier in Merseyside mit spärlichen Klanglandschaften erobert hatte, zog LÅPSLEY in die XL-Studios in Ladbroke Grove, um ihre musikalische Palette mit Hilfe des hauseigenen Produzenten Rodaidh McDonald zu erweitern. LONG WAY HOME ist eine Rechtfertigung für all die Zeit, die sie damit verbracht hat, ihr Handwerk geduldig zu erlernen.

Im Jahr 2014 veröffentlichte die 17-jährige Holly Låpsley Fletcher selbst eine kleine EP, die sie in ihrem Schlafzimmer aufgenommen hatte. Die Sammlung war ein Vier-Track-Set, das sich ideal für späte und dunstige Nächte eignete. Sie hielt ihre süße, tiefe Stimme über einfachen, taufrischen Synthesizern mit minimaler Produktion. Sie wurde schnell zu einer Soundcloud-Sensation, wo sie eine halbe Million Plays sammelte, sich einen Platz im Glastonbury verdiente und auf dem Label XL Recordings unterschrieb, die Stars wie Adele und Radiohead beherbergen. Zwei Jahre später ist Låpsley’s Debüt „Long Way Home“ eine verwirklichte Version ihres Sounds mit ähnlichen, herzzerreißenden Stimmungen. Vergleiche mit Labelkollegin Adele gab es zudem reichlich. Beide erheben die Ballade mit gebrochenem Herzen in gefühlvollen, bereichsübergreifenden Stimmen, obwohl Låpsley’s Stimme auf den herausragenden Stücken „Falling Short“ und „Silverlake“ eher an Amy Winehouse’s Müdigkeit erinnert.

Ihre experimentellen Klanglandschaften passen jedoch am besten zu James Blake, und sie ist begabt darin, mit sehr wenig viel zu erreichen. Die minimalistischen Tracks „Cliff“ und „Painter“ beginnen spärlich, bevor sie sich in reichhaltige Schichten verwandeln. „Heartless“ und „Tell Me The Truth“ gehen an faszinierende Orte, wenn sie ihre baumwolldicken Gesänge für einen androgynen Effekt verzerrt und absenkt. Besonders letzt genanntes hat etwas überraschend Souliges, ein Lied, in dem Låpsley die reife Sehnsucht einer 20 Jahre älteren Person zum Ausdruck bringt. „Long Way Home“ ist nicht das lyrisch komplexeste Album – bei den meisten Songs durchforstet die Sängerin die Trümmer junger Romantik – daher ist ihre Fähigkeit, allein durch ihre Stimme eine tiefere Palette von Emotionen zu vermitteln, eine Rettung.

Der Song, der auf „Long Way Home“ am meisten heraussticht, ist ein Motown-inspirierter Toben namens „Operator (He Doesn’t Call Me)“, der sich mit dem gleichen vorhersehbaren Herzschmerz befasst, aber ihn reizvoller, funkiger und insgesamt lustiger klingen lässt. An anderer Stelle klingt es, als würde sich Låpsley in ihre Musik zurückziehen, ähnlich wie Lykke Li es auf einem anderen herausragenden Trennungsalbum mit Namen „I Never Learn“ aus dem Jahr 2014 tat. Aber in diesem Moment, mitten im Album, zieht sie sich nicht so sehr zurück, sondern nutzt ihre Stimme, um eine Offensive gegen den aufkeimenden Herzschmerz zu starten. Låpsley’s technische Fähigkeiten stehen außer Frage; ihr Stempel prägt die gesamte Produktion dieses Albums, und ihre klanglichen Impulse weichen selten weit von „auf den Punkt“ ab. Aber wenn ihr Herz beginnt, ihren Kopf einzuholen, wie es zeitweise auf „Long Way Home“ der Fall ist, dann…Whoo!

8.2