Lana Del Rey – Ultraviolence

Dream PopRock, VÖ: Juni 2014
LANA DEL REY ist ganz allein. Sie ist eine absolut unverwechselbare Figur in der Popmusik – nicht Teil einer Szene, ohne ernsthafte Nachahmerin – und wie es sich für jemanden gehört, die völlig auf sich allein gestellt ist, ist sie einsam.

Lana Del Rey zeigt sich auf ihrem zweiten Album „Ultraviolence“ von ihrer kompliziertesten Seite. Auf dem Titelsong singt sie von den Wehen einer körperlich missbräuchlichen Beziehung. Sie wiederholt den Titel „He Hit Me (And It Felt Like a Kiss)“, ein Lied, das 1962 von Gerry Goffin und Carole King geschrieben, von The Crystals und Phil Spector aufgenommen und später von King verleugnet wurde. Del Rey singt über einen Mann, der sie „poison“ und „deadly nightshade“ nennt und sie dann auf eine Weise schlägt, die sie glauben lässt, dass es ein Zeichen wahrer Liebe ist. Sie hört Sirenen, entweder die Art, die Not bedeutet, oder die Art, die Sie dazu verlockt, gegen die Küste geschleudert zu werden. Sie hört Geigen und Gewalt im selben Wort. „I could have died right then ’cause he was right beside me“, singt sie, ihre Stimme übertönt mehrspurig. An Liebe gestorben oder an ihr gestorben? Ist da ein Unterschied?

Unterstützt durch das Produktionstalent Dan Auerbach von The Black Keys präsentiert „Ultraviolence“ ein unendlich faszinierendes Füllhorn an Funktionsstörungen. Del Rey’s Stimme blüht auf. Im großen Vintage-Swing des Albums singt sie sich an Orte, die „Born to Die“ mit seinem Pop-Furnier nicht erreichen konnte. Ihre Texte bilden einen wunderbaren Kontrast zum jüngsten Auftritt der Black Keys, „Turn Blue“, der mit der Schlussfolgerung endete, dass „all the good women are gone“. Verdammt richtig, Del Rey scheint höhnisch zu sein. Hier ist eine Galerie der Schlechten. Sowohl Del Rey als auch Auerbach beziehen sich auf Signifikanten der Kultur des 20. Jahrhunderts, aber ihre Beweggründe für einen Rückblick scheinen meilenweit voneinander entfernt zu sein. Die Black Keys finden Trost in den 1970er Jahren. Sie haben eine Spiel- und Schreibweise angenommen, die altbewährt ist und an die man sich leicht erinnern kann. 

„Ultraviolence“ hingegen klingt nostalgisch. Es geht nicht zurück zu den Rollen, die die Sängerinnen des letzten Jahrhunderts gespielt haben, obwohl Del Rey die klassische Weiblichkeit als ästhetische Waffe einsetzt. Hier übernimmt sie ein Genre, das einst eine idealisierte Vision weiblicher Sehnsucht umrahmte, und füllt sie mit all diesen anderen Frauen: den Frauen, die in den Liedern angedeutet sind, über die Männer sangen, den Frauen, die als Futter für Generationen von männlichem Herzschmerz dienten. Es dreht sich alles um die Dynamik, den Gesang, die Klangschichten … im Grunde alles, was um die Beats herum aufgebaut ist. Verdammt, „Old Money“ verwendet überhaupt keine Beats! Das Beste an dieser ganzen Platte, der Grund, warum die Instrumentierung und die Gesamtstimmung so gut funktionieren, ist, dass alles so intim und nachdenklich ist. Wenn das abschließende R&B-beeinflusste Lied „The Other Woman“ das Erlebnis abschließt, gibt es ein echtes Gefühl von Endgültigkeit und Schönheit, das von Lana’s gefühlvollem Singen herrührt.

Es ist die Art von Sound, der jemanden dazu bringt, die Platte direkt nach dem Ende ein zweites Mal zu drehen. „Ultraviolence“ ist so facettenreich und echt schön, dass sein Wiederspielwert einfach außergewöhnlich ist. Zum Beispiel könnte man anfangs von den ruhigen und subtilen Gitarrenakkorden von „Brooklyn Baby“ und ihrer Kombination mit Lana’s Gesang gefesselt sein, nur um dann zurückzukehren und die kleinen dynamischen Änderungen hier und da zu entdecken. Und natürlich gibt es diesen wundervollen Gitarrenhall in dem seltsam hoffnungsvoll klingenden Eröffnungsstück „Cruel World“, den man gehört haben muss, um es zu glauben. „Ultraviolence“ behauptet, dass sie als Songwriterin die vollständige Kontrolle über ihr Handwerk hat und sich für Songs entscheidet, die weit weniger auffällig oder unmittelbar, aber dennoch einzigartig fesselnd sind. 

Während diese Songs ihren Sound in reifere und nuanciertere Bereiche verschieben, wird klar, dass jede tote Affektiertheit, lispelnde Lyrik und übertriebene Anspielung auf ein verzweifeltes Leben ein wissender Schachzug bei der Erschaffung des seltsamen, betörenden Charakters – und Klangerlebnisses – war. Lana Del Rey hat noch nicht ganz den Status einer Berühmtheit erreicht, um als Ikone angesehen zu werden, aber ihre Besessenheit von ihnen ist so groß, dass es interessant sein wird zu sehen, ob sie sich eines Tages ihren Reihen im öffentlichen Bewusstsein anschließen wird. In der Zwischenzeit ist „Ultraviolence“ ein schönes Argument für ihre Relevanz und ihre potenzielle Langlebigkeit.

8.0