Laetitia Sadier – The Trip

Indie Pop, VÖ: September 2010
Nachdem LAETITIA SADIER unzählige Alben mit Stereolab und drei weitere mit ihrer anderen Band Monade veröffentlicht hat, beginnt sie nun mit ihrem allerersten Soloalbum.

Stereolab haben wahrscheinlich das Richtige getan, als sie letztes Jahr beschlossen, eine unbestimmte Pause einzulegen. Der nicht ganz unverdiente Ruf, sich von Album zu Album zu wiederholen, begann zu verschleiern, wie bahnbrechend und einzigartig sie in den 90er-Jahren geblieben waren. Zugänglich und doch undurchsichtig, melodisch und wild, wenn sie wollten, schufen sie eine einzigartige Ästhetik, die das definierte, was bald als Post-Rock bezeichnet wurde, sich aber dennoch irgendwie davon entfernten. Stereolab gaben sich nicht damit zufrieden, in der raffinierten Gesellschaft von Größen wie Tortoise und La Bradford zu bleiben, sondern sicherten sich einen Platz auf der Haupttanzfläche.

Dann brach ein neues Jahrhundert an, und der Krautrock, Modern Jazz, Ur-Garage, frühe Electronica, sanfte Psych-Oskuritäten, Bibliotheksmusik, französische Filmmusik und Avantgarde-Experimente, auf die Stereolab schon immer zurückgegriffen hatten, begannen endlich zu einem Massenpublikum durchzudringen. Aber anstatt der Band Anerkennung dafür zu zollen, dass sie diese vergessenen Klänge zuerst wiederentdeckt hatte, wurden sie dafür kritisiert, dass sie endlos dieselben Einflüsse wiederverwendeten. Ehrlich gesagt haben wir Stereolab als selbstverständlich angesehen. Und es ist zu vermuten, dass es noch mehrere Jahre dauern wird, bis ihnen die volle und gebührende Anerkennung für ihr Gesamtwerk zuteil wird.

Aber während wir darauf warten, dass dieser Tag kommt, ist hier das erste Soloalbum von Stereolab’s bekanntester Stimme, Laetitia Sadier. Beim ersten Hören scheint es eine etwas unbedeutende Angelegenheit zu sein; Nur 34 Minuten lang, mit drei der 12 Titel des Albums, kurzen Instrumentaleinlagen, die jeweils weniger als 30 Sekunden dauern. Auch die Grundzutaten und musikalischen Einflüsse sind weitgehend die gleichen wie auf jeder Stereolab-Platte, und natürlich ist Laetitia’s Stimme sofort erkennbar – wehmütig sehnsüchtig, als stünde sie immer irgendwie auf Zehenspitzen und greift nach dem Preis ganz hinten im hohen Regal. Bereit, in ungestörte Unbekümmertheit zurückzufallen, sobald jemand zur Tür hereinkommt. 

Beim weiteren Eintauchen zeigt sich jedoch, dass dies kein bloßer nachträglicher Einfall oder Zusatz zum Stereolab-Katalog ist: Es ist eher ein geöffnetes Fenster als eine geschlossene Tür, das Versprechen eines Neuanfangs, bei dem alle unnötigen Unordnung beseitigt wurde. Obwohl das Album besonders gedämpft und von Traurigkeit geprägt ist, ist es kein Wermutstropfen. Es gibt ein paar lebhafte Momente in der verträumten Sammlung – vor allem Sadier’s eindrucksvolle Version von Les Rita Mitsouko’s Louche-Disco-Rocker „Un Soir, Un Chien“, die mit den verspielt mechanisch synthetisierten Texturen ihrer ehemaligen Band spielt. 

Sie schafft es sogar, Wendy & Bonnie’s düstere Folk-Ballade „By the Sea“ in einen sexy, treibenden Wirbel des Bedauerns zu verwandeln. Unabhängig von Stereolab ist „The Trip“ Laetitia Sadier’s selbstbewusstestes Werk. Durchgehend melodisch und mit Blick auf die Fülle des Klangs arrangiert, ist es mit Höhepunkten durchsät. In Wahrheit bestehen die größten Mängel darin, dass sich, obwohl es thematisch zunächst straff ist, alle Fäden, die das Album verbinden, im Laufe der Zeit auflösen. Abgesehen davon reicht die überwältigende Dekadenz von Sadier’s Sound aus, um das Album zu jeder Zeit zu tragen, eine Erinnerung daran, dass sie eine einzigartig charmante Stimme und den gleichen Verstand als Songwriterin besitzt.

7.5