Lady Gaga – Joanne

Synth Pop, VÖ: Oktober 2016
Mit nur 39 Minuten Länge ist JOANNE von LADY GAGA ihr bisher kürzestes Werk. Manche werden von den kollidierenden Genres verblüfft sein, die nicht immer überzeugend ineinandergreifen, und andere werden sich fragen, wie die Zusammenstellung geklungen hätte, wenn sie anders ausgefallen wäre.

Für manche ist ihr Name eine Abkürzung für jemanden, der ein geschickter und kalkulierter Imitator ist, ein bloßes Produkt ihrer Einflüsse. Für andere ist sie eine innovative Pop-Ikone, eine charismatische Kraft und ein Nervenkitzel in einem beigen Plateau aus pastellfarbenen Popstreuseln. Für viele andere ist sie beides. Obwohl sie voll und ganz in ihrem eigenen Recht ist, mit Charakteren zu experimentieren, kommt die Schwierigkeit, wenn sich einige dieser Identitäten weniger voll verwirklicht fühlen als andere. Ihr letzter Versuch, „Artpop“ aus dem Jahr 2013, stieß auf weitgehend unangemessene Kritik, obwohl es zu zeigen schien, dass sie in ihren eigenen Ideen und Ansprüchen an das erstickte, was sie als wahre Kunstfertigkeit ansah. Vieles wurde an die Wand geworfen, aber nicht viel blieb daran haften. Es brachte fantastische Singles hervor, aber es fühlte sich an, als ob Gaga nach einer Idee suchte, einer Eingebung, an die sie sich heften konnte.

Der erste ihrer zwei Vornamen gibt ihrem fünften Album den Titel – der zufällig auch der Name ihrer verstorbenen Tante ist. Es ist eines von vielen Anzeichen dafür, dass sie diesmal unter dem Radar verschwinden möchte, den sie mit „The Fame“ so aktiv gesucht hat. Vorbei ist der Großteil des Glanzes der Musik und der großen, aufmerksamkeitsstarken Refrains. Auch die Berichte über unkonventionelles Verhalten und die extravaganten Outfits sind größtenteils verschwunden. An ihre Stelle treten geglättete Haare, wenig bis gar kein Make-up, relativ normale Kleidung – und eine erneute Betonung des Songwritings, schlicht und einfach. Dieser Brot-und-Butter-Ansatz, der den Fokus direkt auf die Musik richtet, passt gut zu ihr und erhöht ihre Glaubwürdigkeit. 

„Diamond Heart“ gibt uns die Richtung für die kommenden 39 Minuten vor: “I might not be flawless but you know I got a diamond heart,” singt sie in direkten Tönen, rittlings auf einer einfachen, fast hölzernen Produktion, die ein direktes Spiel mit den Emotionen vollführt. Ein paar Nummern werfen einen flüchtigen Blick auf Country Musik – der Titel „Joanne“ zwinkert Dolly Parton’s „Jolene“ zu; in einem anderen Arrangement könnte die Ballade „Million Reasons“ ein zeitgenössischer Crossover für Erwachsene von Faith Hill oder Shania Twain sein, aber Gaga’s Füße bleiben fest im Dance Pop, selbst wenn sie Father John Misty, Beck, Florence Welch und Josh Homme von Queens of the Stone Age für Kooperationen einlud. 

Homme ist an „Diamond Heart“ und „John Wayne“ beteiligt, zwei der härteren Disco-Songs, Misty am dem stetig rollenden „Sinner’s Prayer“ – vielleicht der besten Mischung aus Country und Pop – und „Come to Mama“, ein beschwingter Rückblick auf Motown, der im Welch-Duett „Hey Girl“ eine Fortsetzung findet, einem analogen Slow-Jam, der im schimmernden Licht schwebt. „Joanne“ ist sicherlich nicht das alles erobernde Opus, das es sein sollte und sich als spaltend erweisen wird, aber es bleibt eine gewagte und aufregende Platte, geliefert von einer der einzigartigsten und unverwechselbarsten Stimmen in der modernen Pop Musik.

7.0