La Luz – La Luz

Indie Rock, November 2021
LA LUZ ist die sanftere Fortsetzung von Floating Features aus dem Jahr 2018. Man darf sich hier selbst einen Gefallen tun und beide Platten kaufen. Sie harmonieren bestens zusammen und sind ein wundervolles Geschenk für die kommenden Feiertage im Dezember!

Mit der Veröffentlichung von „Weirdo Shrine“ aus dem Jahr 2015 haben sich La Luz irgendwie als wahrscheinlich die coolste Band der Welt in Position gebracht. Es wurde von Ty Segall produziert und prägte den neuen Begriff Surf Noir – doch die Welt schien es im Allgemeinen nicht zu bemerken. „Floating Features“ von 2018 wurde von Dan Auerbach produziert, bekam viel mehr Airplay, viel mehr wurde darüber berichtet und zeigte deutlich auf, dass La Luz eine klare Vision haben. Ihre Diskographie ist eine Studie, in der sie himmlische und eindringliche Klänge für einen üppigen Rockmusik Stil ausbalancieren, der ganz ihr eigener ist. Auf ihrem selbst betitelten vierten Album begeben sich La Luz furchtlos in ein neues Reich emotionaler Intimität mit einer Sammlung von Songs, die von den Geheimnissen der Natur und der Magie der menschlichen Chemie durchdrungen sind.

Während Elemente ihrer Instrumentierung und ihres Songwritings bestehen bleiben, ist ein Teil der Neuheit auf das Engagement des Produzenten Adrian Younge zurückzuführen, zu dessen Autoren die Black Hippy-Mitglieder Kendrick Lamar, Ab Soul und ScHoolboy Q sowie der Neo-Soul-Pionier Bilal gehören. Die Risikobereitschaft der Band, ihn als Schlüsselfaktor für ihre Zusammenarbeit anzuführen, lässt uns Younge’s Präsenz am deutlichsten auf der Funk-beeinflussten Single „Watching Cartoons“ spüren, wenn Off-Kelter-Drumbreaks mit exzellenten Hintergrundharmonien von Lena Simon und Alice Sandahl kombiniert werden. Lethargische, samtige Balladen wie „Lazy Eyes and Dune“ und „Oh, Blue“ sind ausufernde, intertextuelle Einblicke in das Innenleben des Gehirns der Songwriterin Shana Cleveland. 

Nachdem sie die letzten Jahre im ländlichen Nordkalifornien verbrachte, sind Cleveland’s Texte bodenständiger geworden, weniger daran interessiert, in andere Dimensionen zu reisen, als hinter den Vorhang dieser zu blicken. Wo sie einst flehte, nicht auf der Erde zu bleiben, findet Cleveland jetzt Trost darin, indem sie auf „Here on Earth“ singt, “As the days fly by/ Just remember I am here on earth to love you.” Andere Momente sind geradliniger: Die klirrenden Vintage-Pop-Rhythmen von „I Won’t Hesitate“ flattern wie elementare Liebeslieder über eine Ode an die Suche nach Intimität in einer großen, seltsamen Welt. „Here On Earth“ erinnert auch an das Genre der Science-Fiction-Filme der 1950er Jahre und würde ganz gut auf einen Film-Soundtrack passen.

Ein weiteres herausragendes Highlight des Albums ist „Down The Street“ mit seinem akustischen Intro. Es ist ein betörendes Stück Brill Building Pop, das funkelt und schimmert, während die Hintergrundharmonien über der Musik schweben. Es ist leicht, sich von der berauschenden Vielfalt an klanglichen Schnörkeln in diesen 12 Songs mitreißen zu lassen, alle mit einem Gefühl von organischer Wärme ausgestattet, die Cleveland selbst einem nicht greifbaren Gefühl der Liebe zuschreibt. Dies sind Songs, in denen man sich verlieren und an fremden und exotischen Orten folgen kann – und die allesamt zu den besten gehören, die La Luz jemals komponiert haben.

8.9