Kylie Minogue – Kylie Minogue

Classic AlbumsPop, VÖ: September 1994
Trotz aller Qualitäten, die der Rest des Albums aufweist, bleiben die ersten beiden Singles die schönsten Momente hier und heben KYLIE MINOGUE von allen anderen Platten ab, die sie bisher veröffentlicht hat.

Die schwachen Verkaufszahlen und milden Kritiken, die Kylie Minogue’s viertes Album „Let’s Get to It“ bei seiner Veröffentlichung Ende 1991 erlebte, zeigten, dass es Zeit für eine Veränderung war. Die Sängerin hatte bei PWL Records alles getan, was sie konnte, und es war Zeit, weiterzumachen. Ein übliches Singles-Paket, das 1992 zusammengestellt und veröffentlicht wurde, beschrieb Minogue’s erste vier Jahre mit der britischen Songwriting-/Produktions-Troika Mike Stock, Matt Aitken und Pete Waterman. Die Beziehung zwischen Minogue und Stock-Aitken-Waterman basierte zunächst auf einer Mentee-Mentor-Beziehung. Es dauerte nicht lange, bis Minogue erkannte, dass ihr Klassenzimmer an der PWL ein Käfig war, aber das hielt sie nicht davon ab, ihre eigene Stimme zu finden.

Als mit den Arbeiten an ihrer vierten LP begonnen werden sollte, hatte sich Aitken aus den Reihen des Trios zurückgezogen, sodass Minogue, Stock und Waterman das Projekt zusammenstellen mussten. Trotz dieser widrigen Draft-Bedingungen gelang es Minogue dennoch, mit „Let’s Get to It“ einen fairen Startschuss für ihre PWL-Amtszeit zu geben. Die letzte Single des Albums „Finer Feelings“ wies auf Minogue’s Zukunft hin, als sie mit zwei vielversprechenden Autoren und Produzenten zusammentraf, Dave Seaman und Steve Anderson, die zusammen als Brothers in Rhythm bekannt sind. Im Gegensatz zu den Songs, die Minogue mit Stock-Aitken-Waterman aufgenommen hatte und die sich hauptsächlich auf Keyboards, Programmierung und Gitarren stützten, hatte sie nun Zugang zu einigen der besten Session-Player und der besten Technologie der Branche. 

Sie nutzte diese Werkzeuge voll aus und ließ sie von ihren Mitarbeitern nutzen, um dank einer gesunden Mischung aus Live-Instrumentierung und Studiohandwerk satte, vollständig realisierte Klanglandschaften zu erschaffen. „Confide in Me“, die Salve von Kylie Minogue, ist ein Orchester-Trip-Hop-Sturm, der sich um eine Interpolation von Edward Barton’s Indie-Pop-Stück „It’s a Fine Day“ aus dem Jahr 1983 dreht. Minogue liefert eine umwerfende Darbietung ab, bei der sie ihre mittlere und hohe Stimmlage einsetzt, um unauslöschlich eine verführerische Geschichte über Romantik und Verbundenheit zwischen Erwachsenen zu zeichnen. Minogue verliert diesen Schwung nicht, als sie sofort in den luxuriösen Pop-Soul von „Surrender“ eintaucht, wo sie über ihre neu entdeckte Entwicklung als Sängerin berichtet.

Am balladesken Ende von „Kylie Minogue“ stehen „Put Yourself in My Place“, „Dangerous Game“ und „Automatic Love“. Diese zeitgenössischen Beiträge für Erwachsene sind geradezu palastartig und zeigten Minogue, wie sie ihren eigenen Stil von gefühlvollem Pop festigt. Als Gesamtwerk betrachtet, ist „Kylie Minogue“ ein gewaltiger Fortschrittssprung. „Kylie Minogue“ markiert sowohl in der Entwicklung als auch in der Richtung einen wichtigen Moment in ihrer Karriere und ist ein herausragendes Album, das zu ihren besten zählen muss.

7.9