Kylie Minogue – Impossible Princess

Classic AlbumsPop, VÖ: Oktober 1997
Die britische Presse nennt KYLIE MINOGOUEs neue musikalische Ausrichtung „Indie Kylie“, ein Begriff, der wahrscheinlich eher mit der Zusammenarbeit der Sängerin mit den Manics und ihrer neuen Kurzhaarfrisur zu tun hat.

Auf ihrem neuen Album „Impossible Princess“ verfällt die Pop-Königin ins Abseits. Kylie Minogue brodelt vor Wut und schlägt in einem dunklen Tango mit der frenetischen Clubmusik des Tages an die Grenzen von Folter und Zärtlichkeit. Mithilfe einer Reihe lebhafter Produzenten vermischt sich ihr ungeschminktes Songwriting mit Underground-Stilen, darunter pulverisierender Breakbeat und Drum’n’Bass, pochender Techno und Ambient-Rave sowie fröhlicher Jangle-Pop. Wenn Minogue’s frühere Musik als universelles Opiat angesehen wurde, ist dies ein schelmischer Verzicht auf die Bürgerpflicht.

Minogue betrachtet die Platte als persönlichen Triumph. „I had people controlling me for years“, sagte sie gegenüber New Idea. „Now I am reveling in the fact that I have control, I take responsibility for my decisions and I live and die by them.“ Das herausragende „Through the Years“ wurde vom ehemaligen Soft-Cell-Synth-Meister Dave Ball mitproduziert und erinnert an Björk’s „Venus As a Boy“, schafft aber mit gedämpften Hörnern, experimentellen Gesangsspuren und elegischen Texten eine eigene rauchige Atmosphäre. „Too many a twisted word was said/My body was porous/I savored every drop of you“, gurrt Minogue.

Die dritte Single des Albums „Breathe“ ist ein Midtempo-Elektrojuwel, das auf keiner „Best of Kylie“-Playlist fehl am Platz wäre. Das Album beginnt mit dem donnernden Drum & Bass von „Too Far“. Wenn Minogue „too much, too much, too hard / help me, this time I go too weit“ singt, könnte sie fast die Reaktion der Fans vorwegnehmen, die stattdessen auf freche Popsongs im Stil von „Hand on My Heart“ gehofft hatten. Minogue orientiert sich dann an Sinead O’Connor im keltisch angehauchten „Cowboy Style“ und lehnt sich mit „Some Kind Of Bliss“ an den Britpop an. Letztlich ist „Impossible Princess“ das Werk einer Künstlerin, die bereit ist, Risiken einzugehen, und nicht einer Pop-Queen, die sich um den Erhalt ihrer Herrschaft kümmert.

7.5