Kiwi jr. – Chopper

Indie Rock, September 2022
Wenn es eine Beschwerde über eine Band wie KIWI JR. gibt, dann die, dass ihr Schicksal bereits geschrieben wurde, als ihre Zutaten das erste Mal mit der Öffentlichkeit geteilt wurden.

Diese Art von wahrhaft klirrenden und gebildeten Indie-Rock, der die Vergangenheit huldigt, wird immer seinen Kreis von Fans haben. Wenn einen das nicht anspricht, gibt es in der 37-minütigen Laufzeit des neuen Albums von Kiwi Jr. nicht viele Überraschungen, die Unkonvertierte einfangen werden. Alle anderen erfreuen sich einmal mehr an dem herrlich unscharfen Grunge mit seinem urigen Klimpern und der bissigen, manchmal wilden Lyrik. Dies ist eine Formel, die bisher für sie funktioniert hat, ihnen geholfen hat, sich einen Namen zu machen und ein Fundament zu zementieren, also warum reparieren, was nicht kaputt ist?

Dan Boeckner von Wolf Parade wurde hinzugezogen, um bei der Produktion zu helfen, was sowohl Boeckner’s erste offizielle Arbeit als Produzent als auch das erste Mal war, dass Kiwi Jr. die Produktion nicht selbst übernahmen. Der zusätzliche Input führt zu definierteren Sounds auf der ganzen Linie, und das neue elektronische Element taucht sofort in den Synthesizer-Leads auf, die das energische Eröffnungsstück „Unspeakable Things“ antreiben – und die Cembalo-ähnlichen Sounds, die die Refrains von „The Sound of Music“ füllen. 

Während auf den ersten beiden Alben Einflüsse wie Pavement oder Jonathan Richman leicht zu erkennen waren, machen die zurückhaltenderen Tempi und staubigen Neon-Synth-Töne bei Songs wie „The Extra Sees the Film“ deutlicher, wie sehr sich Kiwi Jr. an den Strokes anlehnen. Für diejenigen, die nicht auf die poetische Bedeutung unbedeutender Straßen von Toronto eingestimmt sind, erreicht das Album seinen Höhepunkt mit „The Extra Sees the Film“, das wie ein Song von Traveling Wilburys klingt, der selig im Raum schwebt, uns aber in die peinlichsten sozialen Situationen stößt. 

Mit nur 10 Tracks ist es ein Album, das alles in ein engmaschiges Paket packt. Chopper erfindet das Rad nicht neu und steuert auch nichts Überraschendes bei, aber es zeigt definitiv, wie gut sich das Rad weiterhin dreht.

7.1