King Krule – The Ooz

AmbientExperimental, VÖ: Oktober 2017
Selbst nach vielen Durchläufen enthüllt das Album immer noch ungehörte Ebenen, wenn wir den Fokus auf KING KRULEs isolierendes Meisterwerk richten; es wäre zutiefst deprimierend, wenn es nicht so brillant wäre.

Die lang erwartete Rückkehr von King Krule aus London ist etwas, das man sich anhören sollte. Jeder, der einige Zeit in London gelebt und durch seine vermüllten Straßen gelaufen ist, wird erkennen, dass „The Ooz“ vor Betonzynismus trieft, den die Stadt hervorbringt. Diese Odyssee mit 19 Tracks ist eine dichte Mischung aus Free-Jazz, Art-Punk und Ambient Spoken Word. Archy Marshall’s gegenseitige Bewunderung für Earl Sweatshirt sickert in die Musik ein, während die Thematik eine heimliche Wendung in das Reich der Hilflosigkeit nimmt. „The Ooz“ ist Marshall’s zweites richtiges Album – obendrein vom Indie-Monolithen Matador Records veröffentlicht – und erzeugt zu Recht Erwartungen, wie unfair oder willkürlich sie auch sein mögen. Das Album setzt Marshall’s üppige musikalische Collagen fort und positioniert jeden Song so, dass er als Momentaufnahme in der Filmrolle seiner Visionen existiert, die zum Klingen gebracht werden. 

Es sei einem verziehen, wenn man sich ein bisschen voyeuristisch fühlt und auf so intime Weise in Marshall’s Kopf eintaucht, als wäre man in einem dreiminütigen Traum gefangen, den man nicht kontrollieren kann. Und es ist leicht, dort gefangen zu werden. Beginnend mit dem klobigen Lounge-Hop von „Biscuit Town“ verwendet Marshall Street-Smart-Reime in einem teuflischen Gesang. Dieser Track trällert, wie ein Großteil der Platte, ein wenig, wie eine geschmolzene Schallplatte, wenn die Nadel über die eingetieften Rillen gleitet. Anspielungen auf Liebeskummer und drogendüstere Höhen dominieren hier das musikalische Panorama und geben Einblicke in die letzten vier Jahre des etwas zurückgezogen lebenden Marshall unter dem Mond. Wenn Marshall sich in die physische Einsamkeit zurückzieht, kann er seinen Kopf nicht verlassen – nicht einmal mit einem Rezept, eine Situation, die in einem wirbelnden Rausch schlafloser Erregung erzählt wird, natürlich mit dem Titel „Emergency Blimp“.

Worte schaffen in seinem Mund ebenso oft Distanz wie sie eine Idee vermitteln. Immer wieder sagt er uns, wie weit wir von ihm entfernt sind, und spricht sowohl klar als auch in Rätseln, um uns auf Distanz zu halten. Marshall’s Musik ist eine von überwältigender Übelkeit, aber auch überwältigender Entschlossenheit, einem eisernen Willen und einem kranken Herzen, die Hand in Hand arbeiten. „Half Man with the Body of a Shark“ wiederholt er 21 Mal auf „Half Man Half Shark“, einer verrückten Vision einer hybriden Kreatur ohne Ruhezustand. Später im selben Song jault er: „Twisted raw adrenaline/Racing through my bones, racing through my body“, und klingt wie von seinem eigenen Nervensystem durch einen Stromschlag getötet. An anderer Stelle spricht er von Schlaflosigkeit, Nächten, die von Erinnerungen heimgesucht werden, und Pillen, die nicht wirken. King Krule’s Geschick, Klänge, Dissonanzen und Melodien zu verschmelzen, beweist, dass das Verweilen als wütender junger Mann, obwohl das Risiko einer Depression besteht, der perfekte Zustand ist, um zerstörerische Schönheit im Alltäglichen zu nutzen.

8.8