King Gizzard & the Lizard Wizard – Changes

Indie Rock, November 2022
CHANGES ist nicht das komplexeste Album, das KING GIZZARD & THE LIZARD WIZARD je gemacht haben, aber es schwelte seit Jahren in den Köpfen der Mitglieder.

Für das neue Album „Changes“ darf man sich darauf vorbereiten, ein bisschen zu grooven, denn King Gizzard & the Lizard Wizard sind mit ihrem 24. Album zurück – und dem fünften in diesem Jahr. Es gibt einige Musikliebhaber da draußen, die glauben, dass King Gizz voller musikalischer Alchemisten ist und alles, was sie anfassen, zu Gold wird, was den Standard in jedem Genre setzt, in das sich der australische Sechser zu dieser Zeit entschließt. Man muss sich selbst nicht in diese Kategorie werfen, aber die Band ist unbestreitbar und beeindruckend produktiv, talentiert und unverblümt darin, eine Tonne explorativer Konzepte und groovender Melodien in Form von Jazz, Psych Rock, R&B, Prog, Acid Pop, Chillbeat und Hip-Hop zu kreieren. Der Eröffnungstrack „Change“ gibt einen Hinweis auf die offene Herangehensweise des Albums, da er coole Jazzstimmungen mit Hip-Hop-Reimen, motorische Grooves mit hypnotischen Gesängen und majestätische Synthesizer mit einer aufregenden Classic-Rock-Coda ausbalanciert. 

Es ist eine verdammt gute Art, ein Album zu beginnen, und der Rest tut sein Bestes, um mitzuhalten, wenn es von entspanntem Funk-Jazz mit summenden Synthesizern, federleichten Flöten und daumenschnellen Bassläufen („Astroturf“) zu beharrlichem Synth-Pop ( „Gondi“) über nächtliche Soul-Balladen („Exploding Suns“) bis hin zum super lebhaften 80er-Pop von „Hate Dancin“, einem seltenen Song in ihrem Oeuvre, der tatsächlich zum Tanzen anregt. Es klingt alles sehr nach Gizzard, was bedeutet, dass es einfallsreiche, aufregende und fast schwindelerregende Popmusik ist, die die Grenze zwischen Kunst und Kommerz überschreitet, als wären sie dafür geboren. Der vielleicht herausragende Track – und eine der fesselndsten Veröffentlichungen der Band des Jahres – ist „No Body“. 

Das Wort „sexy“ kommt einem wahrscheinlich nicht in den Sinn, wenn man gebeten wird, King Gizzard’s Musik zu beschreiben; „No Body“ fließt jedoch mit Sinnlichkeit, da es mit einem ausgedehnten Instrumental-Outro endet. Die Band beweist, dass die Verwendung einer bestimmten Idee, wie zum Beispiel Akkordwechsel, sie nicht auf einen bestimmten Sound beschränkt. Die letzten paar Tracks decken sehr unterschiedliche Territorien ab, klingen aber immer noch zusammenhängend. Das Album behält die verrückte, energiegeladene musikalische Natur der Gruppe bei, während es gleichzeitig ein Album ist, das eine eher Gelegenheitshörerin ebenso genießen könnte. Es fühlt sich wirklich an wie fünf Jahre Feinabstimmung – auf die damit verbundene beste Art und Weise.

7.1