Kim Petras – Feed The Beast

Pop, VÖ: Juni 2023
FEED THE BEAST durchdringt eine Künstlerin, die jede Version ihrer selbst auf einmal sein möchte. KIM PETRAS muss nicht um ihre Relevanz fürchten, da sie immer wieder ihr Können als Songwriterin und Performerin unter Beweis gestellt hat.

Subtil ist kein Wort, das Kim Petras kennt. Seitdem der deutsche Popstar 2017 mit ihrer Breakout-Single „I Don’t Want It at All“ die weltweiten Viral 50-Charts von Spotify anführte, kultiviert sie eine pinkfarbene Welt aus unglaublich lustigem Elektropop. Ihr mit Spannung erwartetes Debütalbum „Feed The Beast“ ist typisch vollgestopft mit schnellen Dance-Pop-Floor-Füllern, die auf Zechereien zugeschnitten sind. Passenderweise ist das Album im Pride-Monat erschienen. „Everything I drop is a banger“, erklärt Petras – und es gibt viele glänzende Kooperationen, die sie unterstützen. Nicki Minaj rappt bei „Alone“; Griff ist Co-Autor von „Minute“; und natürlich tritt Sam Smith für „Unholy“ auf – ihren Grammy-prämierten, geschichtsträchtigen Hit, für den Petras als erste Transgender-Frau den Preis erhielt. Jüngste Nebenprojekte boten Petras die Möglichkeit, in der Sicherheit eines einzigartig immersiven Konzepts mit nachhaltiger Wirkung wild zu experimentieren. 

Die Anklänge an „TURN OFF THE LIGHT“ sind in den von Horror angehauchten Texten und dem pumpenden Beat von „Claws“ zu spüren, während der zwingende Disco-Unterton von „Revelations“ mit einer Wendung von The Weeknd verwechselt werden könnte, wäre da nicht Petras‘ theatralisches Jammern. „Sex Talk“ und „Hit It From The Back“ fangen die Unbeschwertheit eines koketten, schmutzigen Sommers ein, und die überraschende Hinzufügung von „Coconuts“ verstärkt den verspielten Humor der letztjährigen EP „Slut Pop“. Obwohl „Feed The Beast“ ebenso spritzig wie unterhaltsam ist, fühlt es sich kompromittiert an, während es nach den Sternen schießt. Allzu oft lehnt sich das Album jedoch an zeitgenössischen Pop an und lässt den Titelsong wie ein Outtake von Ke$ha’s „Animal“ erklingen. 

Während es bewundernswert ist, dass Petras bereit ist, ihre verletzliche Seite in der Midtempo-808-Ballade „Thousand Pieces“ und dem sprudelnden „Minute“ zu zeigen, geht „Feed the Beast“ im Vergleich zu Petras‘ kühner Slut-Pop-EP auf Nummer sicher. Wenn Petras bei „Sex Talk“ tatsächlich schmutzig wird, fühlt es sich verwässert an: „I like sex talk, can you make my bed rock?“ Abgesehen vom eisigen Hyperpop-Track „Brrr“ serviert „Feed the Beast“ nicht die Art von rotem Fleisch, die man von der Sängerin erwartet hätte. Natürlich haben auch die schwächeren Songs ihr Dancefloor-Potenzial. Petras ist vor allem ein echter Fan von Popmusik und dem Gefühl, das sie ausstrahlt. Aber als sie ihrem neuen Status als Popstar mit Top-40-Potenzial nachjagte, gab sie die unheimlich zukunftsorientierte Persönlichkeit auf, die ihr ursprünglich eine Basis bildete. 

Hier wurde das Biest gezähmt. Hoffen wir, dass es nicht mehr lange gedämpft bleibt. Andererseits ist es vielleicht ein Akt der Subversion, wenn ein Transgender-Popstar ein Mainstream-Album voller eingängiger, zweieinhalbminütiger Knaller abliefert.

7.0