Kim Gordon – The Collective

ExperimentalRock, VÖ: März 2024
On this record, I wanted to express the absolute craziness I feel around me right now,” sagt KIM GORDON über ihr zweites Album THE COLLECTIVE.

Die legendäre Musikerin und multidisziplinäre Künstlerin Kim Gordon kehrt mit ihrem zweiten Soloalbum „The Collective“ zurück. „The Collective“ wurde in ihrer Heimat Los Angeles aufgenommen und folgt auf Gordon’s Debütalbum „No Home Record“ aus dem Jahr 2019 und setzt ihre Zusammenarbeit mit dem Produzenten Justin Raisen (Lil Yachty, John Cale, Yeah Yeah Yeahs, Charli XCX, Yves Tumor) fort. Das Album treibt ihren gemeinsamen Weltaufbau voran, wobei Raisin’s beschädigte, ausgeblasene Dub- und Trap-Konstruktionen den Kontrast zu Gordon’s intuitiven Wortcollagen und eingängigen Mantras bilden, die Kommunikation, kommerzielle Sublimation und Reizüberflutung heraufbeschwören.

Ihr vorheriges Soloalbum war zweifelsohne fantastisch. Gleichzeitig unerbittlich modern und im Wesentlichen zeitlos, gelang es ihr, Einflüsse von Musikern, die mindestens drei oder vier Generationen jünger sind als Gordon selbst, mit ihren eigenen furchtlosen kreativen Impulsen zu kombinieren, was zu etwas ziemlich Erstaunlichem führte. „The Collective“ nimmt die Erfolge dieses Albums und bläst sie alle in die Luft. „BYE BYE“, der Song, der die Ankündigung des Albums begleitete, ist einer der besten Songs, die Gordon jemals veröffentlicht hat. Es steht stolz neben „Swimsuit Issue“, „Bull In The Heather“, „Dude Ranch Nurse“ und dergleichen und ist ein wahrer Beweis für die magnetische Qualität von Gordon’s Stimme. 

Es handelt sich im wahrsten Sinne des Wortes um eine Einkaufsliste/Reiseerinnerungsliste mit einem wirklich bedrückenden, aggressiven Trap-Metal, das mehr an Playboi Carti erinnert, als man erwarten würde. Und diese dabei entstehende apokalyptische Stimmung zieht sich durch die gesamte Platte. „BYE BYE“ leitet zu „The Candy House“ über, das mit einer glitzernden Explosion beginnt und um einen 16-Bit-Mortal-Kombat-Beat herum aufgebaut ist. Gordon’s beschleunigter Gesang verwandelt sich in ein dumpfes Lachen. „Pass me a black napkin please“, fordert sie in „I’m A Man“ auf. „Dropped out of college, don’t have a degree / And I can’t get a date / It’s not my fault!“ 

Auf „Trophies“ gibt es angeschossene Auto-Tune-Triller, die an die Arbeit von Farrah Abraham oder Charli aus der Pop-2-Ära angelehnt wirken. In keinem dieser Momente wird viel Raum zum Atmen gelassen – wenn Gordon eine Idee vorstellt, sei sie musikalisch oder thematisch, ist sie bereits mit der nächsten fortgefahren. Letztendlich fühlt sich „The Collective“ wie Kim Gordon’s Hommage an sich selbst an. Sie ist am besten, wenn sie völlig in die experimentellsten Klänge eintaucht, die die zeitgenössische Landschaft zu bieten hat, was sie schon immer getan hat. 

Es ist schwer zu sagen, ob Gordon’s ursprüngliche Idee für die Platte darin bestand, den Sound von Sonic Youth zu kreieren, wie er geklungen hätte, wenn sie eine Industrial-Band gewesen wären. Gordon schafft es, genau diesen Punkt zu treffen, indem sie ein Album kreiert, das auf Schritt und Tritt abenteuerlich, charmant und ausdruckslos ist.

8.3