Kelsea Ballerini – SUBJECT TO CHANGE

CountryPop, VÖ: September 2022
Nach den Enttäuschungen, die KELSEA BALLERINI offensichtlich mit der Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Albums erlebte, hat sie Bilanz gezogen und ein verletzliches und interessantes Album veröffentlicht, sowohl klanglich als auch textlich.

Mit ihrem gleichnamigen dritten Studioalbum „Kelsea“, das ihrer Meinung nach sowohl ihre Country- als auch ihre Pop-Ambitionen verkörpert, schien Kelsea Ballerini entschlossen zu sein, dieser neuen Art von Country-Popstar für die Spotify-Generation gerecht zu werden, unterstützt durch die Zusammenarbeit mit Halsey und Kenny Chesney. Aber das Album erschien in der Woche, in der die meisten Teile der Welt aufgrund von COVID-19 andere Probleme hatten, und löste daher nicht ganz die Art von Resonanz aus, die man von der Platte erwartet hatte. Zwei Jahre später ist die Sängerin mit ihrem vierten Album „SUBJECT TO CHANGE“ zurück, ein Titel, den Ballerini als Ausdruck ihrer Gefühle für die Akzeptanz von Veränderungen aufgrund ihrer positiven Eigenschaften schrieb. Aber ironischerweise hat sich am Material der Sängerin kaum etwas geändert: Wenn überhaupt, ist es eher rückwärtsgewandt und zweifellos ihr bisher konservativstes Werk.

Kurz vor der Veröffentlichung von „SUBJECT TO CHANGE“ gab Ballerini ihre Scheidung von Ehemann Morgan Evans bekannt. Aus dieser Perspektive sind die Eröffnungsnoten des Albums die hoffnungsvollen und optimistischen Töne einer neuen Ära nicht nur in ihrem beruflichen, sondern auch in ihrem Privatleben, in dem sie eine neue Neuausrichtung ihres Lebens anstrebt. Der Track ist eine freudige Hommage an diese neue Ära und die unerwarteten Wendungen des Lebens. „I’m subject to going from zero to feelin’ obsessed / To happy and laughin.“ Das ist eine optimistische und verletzliche Stimmung zum Auftakt des Albums. Auf diesem Titeltrack gibt sie ihre eigenen Unzulänglichkeiten und ihre komplizierte Natur zu, eine Idee, die sie das ganze Album hindurch trägt – nirgends deutlicher als auf „WALK IN THE PARK“. 

„Sometimes I’m a summer day, sometimes I start raining / Always one season away from everything changing / I’m always looking for greener grass, on a carousel that goes too fast / Up and down like a swing set heart, I’m no walk in the park.“ Sie sinniert über ihre eigene Identität, erkennt ihre Fehler an und macht sie dadurch ungemein charmant. Der Titelsong ist eine leichte, luftige Nummer, die unter ihrer ansteckenden Melodie eine ziemlich ernste Botschaft trägt, und die Gegenüberstellung der beiden Stile ist faszinierend. Ziemlich intensive Texte darüber, wie unberechenbar und emotional Ballerini sein kann, werden auf einem Bett aus Country/Pop-Instrumenten vorgetragen. 

In ähnlicher Weise singt Ballerini in „THE LITTLE THINGS“ mit einer ehrlichen Naivität über die wichtigen Dinge im Leben, wie wir sie seit ihrem Debütalbum nicht mehr gesehen haben. Für Fans, die nach einem Hinweis auf die Gründe für das Scheitern von Ballerini’s Ehe mit Morgan Evans suchen, werden dagegen auf „SUBJECT TO CHANGE“ nicht viele offensichtliche Wegweiser finden, die über den eklatanten Wegweiser im Titel des Albums hinausgehen. Allerdings dürfte „DOIN MY BEST“ der ehrlichste und raueste Titel sein, den es gibt. Besonders hervorzuheben ist „MARILYN“. Einer der drei Songs neben „DOIN MY BEST“ und „WHAT I HAVE“, die „SUBJECT TO CHANGE“ abschließen. 

„MARILYN“ ist eine stimmungsvolle Ballade mit einem Klavier im Vordergrund, in der Ballerini auf eine Weise in das Leben von Marilyn Monroe eintaucht, die Parallelen zu ihrer eigenen Existenz zieht. „SUBJECT TO CHANGE“  ist über weite Strecken ein faszinierendes Album. Einerseits ist es ein roher, offener und ehrlicher Blick auf eine Frau, die in der Öffentlichkeit aufwächst. Es erforscht Identität, Wachstum und Evolution auf nachdenkliche und aufschlussreiche Weise, macht aber manchmal auch verdammt viel Spaß. Das ist Kelsea Ballerini.

7.3