Kelis – Kelis Was Here

R&B, VÖ: August 2006
Seit KELIS mit ihrem von Neptunes produzierten Debüt Kaleidoscope auf die Bühne stürmte, war es eine wilde und interessante Fahrt. Egal welches Album – ob Kaleidoscope, das nicht in den USA veröffentlichte Album Wanderland, Tasty oder ihr neustes Album KELIS WAS HERE – es scheint, als würde immer jemand über sie reden.

Ebenso wie „Wanderland“ ist Kelis‚ neuestes Album formal vielfältig, fühlt sich aber konsistent an – teilweise sogar einfarbig. Sie bleibt dem Produktions-Intellekt der Neptunes auch in ihrer Abwesenheit verpflichtet und schmückt sich regelmäßig mit der Art von Produktions-Akzenten, die man von dem Duo erwarten würde. Aber wo die Neptunes Kelis Konsistenz verliehen, indem sie immer die Aufmerksamkeit auf ihren eigenen unverwechselbaren Sound lenkten, ist die Konsistenz dieses Albums ein direktes Ergebnis seines coolen, kompetenten Eklektizismus, wobei sowohl Kelis als auch ihre Produzenten versuchten, sich chamäleonartig in das Gefüge der Songs einzufügen. „Kelis Was Here“ ist eine Studie über Widersprüche und eine schwer zu knackende Nuss, ein Album, dessen Anziehungskraft geradlinig erscheint und doch merkwürdig schwer festzunageln ist. 

Die R&B-Sängerin, die sich stolz als “the first girl to scream on a track” beschreibt, nachdem sie die Neptunes vollständig zugunsten einer rotierenden Besetzung von Kollaborateuren (Scott Storch, will.i.am, Shondrae, Raphael Saadiq) aufgegeben hat, schießt durch ein Myriaden von Stilen im Laufe von 70 Minuten, alles willkürlich an die Wand werfend, im Prince-Album-Stil der 1990er Jahre. Es ist gleichzeitig erschöpfend und anstrengend: Ein Kampf, es in einem Durchgang zu verdauen, aber seltsam entgegenkommend, um es erneut zu hören. „Bossy“ ist beim ersten Hören so ein unausstehlicher Track, erweist sich aber umso charmanter, da Kelis spielerisch nicht nur in ihrer eigenen Selbstverwaltung schwelgt, sondern auch in dem Lasso, das um Nas’ Hals schwingt. Wenn es überhaupt böse scheint, begründet sie es später in „Living Proof“. Am Ende des Tages ist es ein Liebeslied, aber ihre nichtssagende Geschichte ist eine leidenschaftliche: Lange Zeit hatte sie niemanden, aber nachdem sie die Liebe gefunden hat, fühlt sie sich endlich wie jemand. “You may not believe,” säuselt sie, “but I am living proof.” 

Das Phänomen der ersten Liebe wiederholt sich bei „Like You“, einer weiteren einfachen Nummer: „I don’t just like you, I like you.“ Es ist irgendwie kraftvoll, wenn ein Hip-Hop-Girl auf einem Track, der speziell für eine andere geschrieben wurde, so wirklich unschuldig klingt. Aber wenn das unschuldig ist, ist „Lil Star“ geradezu engelsgleich. Cee Lo Green, der sich auf seinen eigenen Pfaden deutlich wohler fühlt als auf denen mit Danger Mouse, spielt die ermutigende Vaterfigur für Kelis‘ selbstironisches kleines Mädchen. “There is nothing special about me,” beharrt Kelis, worauf die Seelenmaschine sanft ergänzt: “How inspiring it is to see you shining/’cause in the dark of night, you’re all I can see, and you sure look like a star to me.” Leider geht „What’s That Right There“ nirgendwo schnell hin, während „Till the Wheels Fall Off“ groß eröffnet, vielversprechend aufgebaut ist und schnell verpufft. Letztlich ist „Kelis Was Here“ der Sound einer talentierten Hip-Hop-Diva in der Warteschleife, besorgt um ihr Vermächtnis, aber unsicher, wie sie es zementieren soll.

7.3