Katy J Pearson – Return

Folk RockIndie Rock, VÖ: November 2020
In welchem Modus sie sich auch befindet, KATY J PEARSON schafft es auf ihrem Debüt RETURN, in jedem Moment Menschlichkeit zu finden.

Obwohl es ihr Debütalbum als Solokünstlerin ist, entzieht sich ihr Titel einem Wiedereinstieg in die Welt des Musizierens. Es symbolisiert den Abschluss eines Kapitels der früheren musikalischen Karriere der Künstlerin als Hälfte eines Projekts mit ihrem Bruder, bei dem ihre kreativen Instinkte durch den Druck eines Plattenvertrags mit einem großen Label zum Erliegen kamen. Das bedeutet jedoch, dass Katy J Pearson seit einigen Jahren an vielen der Songs arbeitet, die wir nun auf „Return“ hören dürfen, und ihnen eine Wiedergeburt an ihrer Seite als Künstlerin ermöglicht. Jetzt, unter Vertrag bei Heavenly Records, blüht sie auf und sonnt sich in der kreativen Kontrolle, die sowohl durch ihre Songs als auch durch die begleitenden Videos scheint. Ähnlich wie Julia Jacklin’s erste beiden Alben, die Country-verpflichtende Anfänge nahmen und das uralte Genre mit einem neuen Gewand für den modernen Alternative-Indie-Fan belebten, gelingt es dem Debüt von Katy J Pearson, den ältesten Sound von musikalischem Herzschmerz irgendwie erscheinen zu lassen – wenn auch nicht ganz modern, dann doch ziemlich zeitlos.

Ihr Gesang im sehnsuchtsvollen „Hey You“ hat eine Stevie-Nicks-ähnliche Qualität, während „Something Real“ sich von zärtlichen, gefühlvollen Anfängen zu einem Schrei nach emotionaler Erfüllung entwickelt. Rustikale Streicher, klimpernde Akustikgitarren und eine poppige Rhythmussektion hören wir im schnellen „Tonight“. Die Erzählung des Songs handelt von einer Interaktion voller Verletzlichkeit und persönlicher Philosophie, die alle von einer gewinnend trällernden Stimme und gleichgesinnten Melodien vorgetragen werden. Ruhigeren Momenten wie dem spärlichen, mit den Fingern gezupften Titeltrack und dem Schlusssong „Waiting for the Day“ stehen lebhafte Unternehmungen einer vollumfänglichen Band wie in „Fix Me Up“ gegenüber, die den ansteckendsten Refrain des Albums liefern. Auf der Suche nach Erlösung ist es ein starker Kontrast zum triumphalen „Take Back the Radio“, in dem Pearson ihre Rückkehr feiert und diese über den Äther schmettert. 

Beschworen durch die ruhige Zärtlichkeit ihrer nackten Stimme, ist es ein schönes Zeugnis früherer Sehnsüchte nach den Errungenschaften von heute. Es ist ein beeindruckendes, reichhaltiges Debüt, das es schafft, sowohl erhebend als auch ergreifend zu sein.

8.1