Katie Melua – Piece by Piece

Pop, VÖ: September 2005
Die Mutter von KATIE MELUA hätte ihr sagen sollen, sie solle das in Ruhe lassen; Ihre Stimme ist einfach nicht stark genug, um mit dieser Art von Material umzugehen. Norah Jones muss sich wegen dieser Leistung keine Sorgen machen.

Ihr erstaunlich erfolgreiches Debüt von 2003, „Call off the Search“, strahlte die freudlose Reife einer dieser 13-jährigen-Oxbridge-Mathematikwunderkindern aus. Aus dem gleichen Grund gebührt Katie Melua jedoch ein gewisser Respekt dafür, dass sie den Teenager-Pop-Normen den Rücken kehrt, ein Kurs, den sie auf ihrem zweiten Album verfolgt. Es ist nicht ohne Charme – sie und Wombling-Mentor Mike Batt, der das meiste davon produziert und geschrieben hat, machen den verlassenen Twang ihrer Stimme in einer Reihe von Blues-basierten Tracks zu einem Merkmal.

Dies ist Coldplay für die Fans von Diana Krall, ein perfekt gerendertes Stück zeitgenössischer Kuchen für Erwachsene an einem faulen Sommertag, geliefert von einer Künstlerin, deren schöne Stimme fast auffällig ist, weil sie so unauffällig ist. Die dreizehn Songs flirten mit Blues, Jazz und klassischem MOR, es gibt sogar einen Hauch Exotik. So weit, so gut, aber das Problem ist, dass ein Großteil des Originalmaterials hier so schwach ist, dass es unter der Belastung von Mike Batt’s hochkalorischen Streicharrangements zusammenbricht.

Nicht nur das, die Auswahl an Covern ist fast surreal; „On The Road Again“ von Canned Heat und „Just Like Heaven“ von The Cure verwandeln sich auf wundersame Weise in blutleere Trauergesänge, während es wirklich illegal sein sollte, auch nur daran zu denken, „Blues In The Night“ zu covern. Erst in ihren frühen Zwanzigern, hat Melua noch viel Zeit, sich für eine Rolle zu entscheiden, und „Piece by Piece“ hat genug hochwertiges Material, um die Fans zu besänftigen, bis sie es tut.

6.5