Katie Melua – Pictures

Pop, VÖ: Oktober 2007
Je näher KATIE MELUA dem zurückhaltenden Erwachsenen-Pop kommt, desto besser werden ihre Alben.

Katie Melua wird ihrem musikalischen Mentor für immer zu Dank verpflichtet sein. Die rehäugige Chanteuse wurde von Mike Batt, dem Ivor Novello-prämierten Songwriter, unter Vertrag genommen, zu dessen Credits „Bright Eyes“, „A Winter’s Tale“ und, vielleicht am bezeichnendsten, „Remember You’re A Womble“ gehören. Als ihr Manager, Produzent und primärer Songwriter lenkte Batt seinen Schützling in Richtung der Art von Plattenverkäufen, von denen die meisten jungen Gitarristinnen nur träumen können: Melua’s erste beiden Alben, „Call Off The Search“ von 2003 und „Piece By Piece“ von 2005, haben sich erstaunliche sieben Millionen Mal verkauft.

Aber dieses dritte Album ist das letzte, das sie und Batt als „kreatives Team“ machen werden. Wie der Sohn im Teenageralter, der plötzlich merkt, dass er größer, schneller und stärker als sein lieber alter Vater geworden ist, scheint Melua erkannt zu haben, dass sie ihrem Mentor entwachsen ist. Und das zu Recht: Die sechs Songs, die sie für „Pictures“ geschrieben hat, sind insgesamt vitaler, interessanter und bewegender als Batt’s sieben Werke. „Mary Pickford (Used To Eat Roses)“ ist ein großartiger Opener (trotz seiner überwältigenden Ähnlichkeit mit „Eleanor Rigby“ von den Beatles). 

Die nächsten paar Songs sind jedoch etwas enttäuschend – schöne Melodien, aber ein bisschen langweilig und vergesslich – besonders „All In My Head“. Mit „What I Miss About You“ nimmt es jedoch wieder Fahrt auf, was sich definitiv so anfühlt, als wäre es von jemandem geschrieben worden, der eine Trennung durchgemacht hat. Die Single „If You Were A Sailboat“ sticht nicht wirklich hervor – es scheint ein bisschen so, als ob diejenige gewählt wurde, die am ehesten nach anderen Singer-Songwriter-Angeboten klingt – eine sichere Wette, was schade ist, da es bessere Tracks hier gibt, die ihre Fans mehr angesprochen hätten.

Die Songs, die Melua selbst und/oder mit der Texterin Molly McQueen geschrieben hat, sind letztlich durchweg stärker als Batt’s Beiträge, insbesondere das intime, rauchige „Spellbound“, was darauf hindeutet, dass es Katie Melua nun sehr gut tun würde, ihren Mentor endgültig zu verlassen.

6.9